HomeNewsHacker greifen Trumps Kampagnen-Webseite mittels Krypto-Betrug an

Hacker greifen Trumps Kampagnen-Webseite mittels Krypto-Betrug an

28 Oktober 2020 By Sam Grant

Die Website des aktuellen US-Präsidenten wurde gestern gehackt, bevor sein Team die Kontrolle wiedererlangen konnte

Gestern gegen 19 Uhr (Eastern Standard Time) wurde auf der About-Seite der Trump Wahlkampf-Präsenz vorübergehend eine Meldung mit diesem Wortlaut angezeigt: „Diese Website wurde beschlagnahmt. Die Welt hat genug von ‚Fake News‘, die Präsident Donald J. Trump täglich verbreitet.“ Das Kampagnenteam des Präsidenten gab an, dass bei dem Angriff keine sensiblen Daten offengelegt wurden.

Um es als legitim erscheinen zu lassen, fügten die Hacker Replik-Siegel des Justizministeriums und des FBI hinzu. Die Nachricht der Seite wurde kurz darauf entfernt. Es ist noch nicht bekannt, wie sich die Betrüger auf die Website Zugriff verschaffen konnten. Aufgrund der vom Täter verwendeten Grammatik ist es möglich, dass die Hacker keine englischen Muttersprachler sind.

Sie sagten weiter, sie hätten kompromittierte Mittel in die Hände bekommen, deren Informationen die Beteiligung von Trumps Regierung am Ausbruch des Coronavirus bestätigten. Sie fügten hinzu, dass er sich mit anderen ausländischen Parteien zusammengetan habe, um den Wahlausgang zu beeinflussen.

Die Betrüger haben zwei Monero (XMR)-Kryptoadressen mit der Nachricht verknüpft und Nutzer gebeten, darüber abzustimmen, ob die Daten durch Einzahlung von Geldern geteilt werden sollen. Sie hinterließen eine letzte Nachricht mit der Aufschrift: „Nach Ablauf der Frist werden wir die Eingänge vergleichen und den Willen der Welt ausführen. In beiden Fällen werden wir Sie informieren.“

Der Webseiten-Hack dauerte ungefähr eine halbe Stunde. Während dieser Zeit war der Zugriff auf die Seite eingeschränkt. Dieser Angriff ist wohl der nervigste des Jahres, wenn man bedenkt, dass die US-Präsidentschaftswahlen vor der Tür stehen und die Strafverfolgungs- und Geheimdienste in den USA in höchster Alarmbereitschaft sind.

Krypto-bezogene Angriffe auf hochkarätige Personen haben in diesem Jahr zugenommen. Am bedeutendsten war die von mehreren Persönlichkeiten auf Twitter am 15. Juli. Seitdem wurden mehrere andere Attacken gemeldet, dabei stach der der Krypto-Betrug auf der persönlichen Website des indischen Premierministers Narendra Modi heraus. Der Name des kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque wurde Anfang September ebenfalls für einen Betrug im Zusammenhang mit dem Bitcoin verwendet.