HomeNewsGroßbritannien will Stablecoins nach Terra-Zusammenbruch legalisieren

Großbritannien will Stablecoins nach Terra-Zusammenbruch legalisieren

Sanne Moonemans

Berichten zufolge hat das britische Finanzministerium beschlossen, Stablecoins weiterhin als gesetzliches Zahlungsmittel zu regulieren. Diese Entscheidung wurde von der Krypto-Community mit gemischten Gefühlen begrüßt. Dies ist hauptsächlich auf den jüngsten Rückgang eines der beliebtesten algorithmischen Stablecoins, TerraUSD (UST), zurückzuführen.

Ein lokaler Bericht von The Telegraph hob die Absicht des Finanzministeriums hervor, Stablecoins in ganz Großbritannien zu regulieren. Dies wurde während der Queen’s Speech enthüllt. Während der Rede kündigte Prinz Charles die Einführung neuer Gesetze in mehreren Sektoren an, darunter Maßnahmen zur Stimulierung des Wirtschaftswachstums zur Verbesserung des Lebensstandards in der Region. Er fügte hinzu:

„Ein Gesetzentwurf (Economic Crime and Business Transparency Bill) wird eingeführt, um die Befugnisse zur Bekämpfung illegaler Finanzierungen, zur Verringerung der Wirtschaftskriminalität und zur Unterstützung des Unternehmenswachstums weiter zu stärken.“

Das Finanzministerium will 1:1 unterstützte Stablecoins regulieren

Vor kurzem ist das gesamte Terra-Ökosystem zusammengebrochen, wobei LUNA und UST wahrscheinlich irreparabel abgestürzt sind. Dies dürfte bei den Aufsichtsbehörden einige Alarmglocken schrillen lassen. Dennoch bleibt das Finanzministerium auf Kurs, um sicherzustellen, dass die britische Finanzdienstleistungsbranche immer an der Spitze von Technologie und Innovation steht. Letzteres wurde zuvor vom Kanzler Rishi Sunak erwähnt.

Der Plan des Finanzministeriums legalisiert jedoch keine algorithmischen Stablecoins. Es bevorzugt 1:1 vollständig unterstützte Stablecoins wie Tether (USDT) oder USD Coin (USDC). Dazu sagte der Sprecher des Finanzministeriums:

„Die Gesetzgebung zur Regulierung von Stablecoins, wenn sie als Zahlungsmittel verwendet werden, wird Teil des Gesetzes über Finanzdienstleistungen und Märkte sein, das in der Queen’s Speech angekündigt wurde.“

Ziel des Finanzministeriums ist es, Wachstumschancen zu schaffen und gleichzeitig finanzielle Stabilität bei der Einführung neuer Finanztechnologien zu gewährleisten. Es sieht daher 1:1 Stablecoins als die perfekte Option, um dazu beizutragen. Allerdings wurde der Wert von TerraUSD an eine andere Kryptowährung gekoppelt, was der Sprecher wie folgt kommentierte:

„Die Regierung hat deutlich gemacht, dass bestimmte Stablecoins nicht für Zahlungszwecke geeignet sind, da sie Eigenschaften mit nicht abgesicherten Krypto-Assets teilen.“

Die SEC steht hinter dem britischen Finanzministerium

Die Kommissarin der United States Securities and Exchange Commission (SEC), Hester Peirce, betonte kürzlich die Notwendigkeit, Raum zum Scheitern zu haben und gleichzeitig einen Regulierungsrahmen für Stablecoins zu unterstützen. Peirce sagte auf Twitter:

„Ich würde gerne darüber sprechen, wie die regulatorischen Ziele der SEC erreicht werden können, ohne das für Innovationen so wichtige Trial-and-Error-Prinzip zu behindern.“

Peirce ging in einer Rede vor einem Online-Panel auch auf das Interesse der Regulierungsbehörden an Stablecoins ein. Sie forderte die SEC auf, Ausnahmen für bestimmte Technologien zu machen, die es ihr ermöglichen würden, die notwendigen Experimente durchzuführen. Sie sagte damals:

„Wir müssen Raum für Fehler lassen, denn das gehört natürlich dazu, neue Dinge auszuprobieren, und unser Framework lässt diese Art von Trial-and-Error wirklich zu. Ich hoffe, wir werden es dafür nutzen.“

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.