HomeNewsGoogle wirft Ethereum Wallet MetaMask aus dem Play Store

Google wirft Ethereum Wallet MetaMask aus dem Play Store

28 Dezember 2019 By Marcus Misiak

Nachdem Hunderte von Videos, die für Bitcoin und anderen Kryptowährungen geworben haben, auf YouTube gestrichen wurden, steht die Krypto-Community nun vor einem weiteren Verbot.

Dieses Mal hat Google MetaMask, ein Ethereum Wallet und einen mobilen Browser, der vom Ethereum-Inkubator ConsenSys unterstützt wird, verboten und aus dem Google Play Store genommen.

Der Android Store führt den Client von MetaMask nicht mehr auf. Die Technologie von MetaMask ermöglicht es den Benutzern, ihre Kryptowährungen zu verwalten, die Ethereum Blockchain von einem Standardbrowser aus zu durchsuchen, Ethereum-DApps auszuführen und Ethereum-Transaktionen durchzuführen. Im letzten Jahr wurde MetaMask mit einem Meilenstein von 1,3 Millionen Downloads zur beliebtesten Ethereum Wallet weltweit.

Google behauptet, dass MetaMask die Finanzdienstleistungsrichtlinien des Unternehmens verletzt hat, die ausdrücklich Krypto-Mining auf mobilen Geräten verbieten. MetaMask hat die Entscheidung angefochten, aber ohne Erfolg, obwohl sie klar gestellt hat, dass die Technologie des Unternehmens kein Krypto Mining ermöglicht.

Die Ablehnung der Berufung zitierte die gleiche Politik: Kein Mining auf Android. Das tun wir nicht. Es ist unklar, ob der Gutachter die Richtlinie nicht versteht oder ob sie eine ungeschriebene Richtlinie durchsetzen. So oder so, es ist Zeit für #ProtectWeb3.

Die Finanzdienstleistungsrichtlinie von Google besagt ebenfalls:

Wir erlauben keine Apps, die die Nutzer betrügerischen oder schädlichen Finanzprodukten und -Dienstleistungen aussetzen. Für die Zwecke dieser Richtlinie betrachten wir Finanzprodukte und -Dienstleistungen als solche, die mit der Verwaltung oder Anlage von Geld und Kryptowährungen, einschließlich persönlicher Beratung, in Zusammenhang stehen.

Wenn Ihre App Finanzprodukte und -Dienstleistungen enthält oder dafür wirbt, müssen Sie die staatlichen und lokalen Vorschriften für jede Region oder jedes Land, auf das Ihre App abzielt, einhalten – beispielsweise müssen Sie spezifische, nach dem lokalen Recht erforderliche Angaben machen.

MetaMask’s Krypto-Wallet wurde zuvor im Juli 2018 im Chrome Web Store entfernt, aber wurde prompt wieder eingeführt. MetaMask erklärte damals:

Unsere Gemeinde sprach damals laut, und wir wurden spontan neu aufgenommen.

Als Web 3.0-Tool ist die MetaMask darauf ausgerichtet, die Dezentralisierung zu fördern, ein Markenzeichen der nächsten Iteration des Internets.

Der Fall der MetaMask folgt mehrere Tage, nachdem die YouTube eine kurzfristige Streichung von zahlreichen, beliebten Krypto-YouTubern aufgrund von fälschlichen Behauptungen, dass die Inhalte „schädlich oder gefährlich“ seien, vorgenommen hat. Da die Löschungen als „Fehler“ bezeichnet wurden, stellte YouTube die Videos aber wieder her.

Crypto Lark erklärte seinen 34.000 Follower auf Twitter, dass sein Krypto-Kanal wieder läuft.

Strike entfernt und fast 300 Videos auf YT wiederhergestellt, sieht so aus, als wären wir wieder im Geschäft, Zeit, um wieder über Krypto im Internet zu reden.

Während MetaMask auf eine ähnliche Umkehrung hofft, zeigt das Unternehmen Alternativen zum Status quo auf.

Wenn es verboten wird, werden wir an anderen Möglichkeiten arbeiten, um unsere Dienste den Nutzern, die noch auf der Android-Plattform gestrandet sind, zur Verfügung zu stellen, während sie zu etwas freierem migrieren. Die Geschichte wird hier nicht enden, und sie wird sicherlich nicht mit dem Sieg von Goliath enden. #ProtectWeb3.

Also bitte, sprechen Sie sich aus und zeigen Sie Google, dass Sie eine Plattform, die Disintermediation zensiert, nicht unterstützen werden. Es gibt noch viele andere großartige Browser, wie Firefox oder Brave. Einige nette YouTube-Alternativen sind auch im Kommen.

Featured Image: ethereum.org