HomeNewsGoldman Sachs bewertet Bitcoin angesichts des wachsenden Kundeninteresses

Goldman Sachs bewertet Bitcoin angesichts des wachsenden Kundeninteresses

Der Präsident und Geschäftsführer von Goldman Sachs erkennt bei Kunden der Bank ein wachsendes Bitcoin-Interesses

Der Vorstoß der Investmentbank in den Kryptosektor wird allmählich zu einer Frage des „Wann“ und nicht des „Ob“. Dies geht aus Ausführungen des Präsidenten der multinationalen Bank, John Waldron, hervor. Waldron bestätigte gestern in einem virtuellen Event das steigende Kundeninteresse dem Bitcoin gegenüber und behauptete, die Bank untersuche das Krypto-Asset nach wie vor.

„Die Kundennachfrage steigt. Wir sind dahingehend reguliert, was wir tun können. Wir bewerten ihn weiterhin und engagieren uns dafür“, sagte er während des Wolfe Virtual FinTech Forums.

Die Entwicklung basiert auf einer Kundenumfrage der Bank zu digitalen Assets, aus der hervorgeht, dass 40 % der vermögenden Umfrageteilnehmer Zugang zu digitalen Assets haben. 54 % der Befragten sagten ferner voraus, dass der BTC-Preis zwischen 40.000 und 100.000 US-Dollar schwanken könnte.

Seiner Meinung nach ist die Pandemie für das Interesse an der Flaggschiff-Kryptowährung verantwortlich. Viele einzelne Händler stiegen im Jahr 2020 aufgrund der auferlegten Pandemie-bedingten Beschränkungen hinsichtlich der Bewegungsfreiheit in den Bitcoin-Markt ein.

„Die Pandemie hat die Beschleunigung erheblich beschleunigt“, sagte der Präsident der Bank. „Fraglos wird es mehr digitalen Handel und (Verwendung von) digitalem Geld geben.“

Das Krypto-Asset legte Ende letzten Jahres in eindrucksvoller Weise zu und übertraf damit das bisherige Allzeithoch von 2017. Der Bitcoin blieb in den ersten beiden Monaten dieses Jahres auf Kurs und erreichte in der dritten Februarwoche ein Rekordhoch von über 58.000 USD.

Laut einer Reuters-Geschichte erklärte Waldron, die Bank könne zwar Verwahrdienste für digitale Vermögenswerte erbringen, diese jedoch nicht „prinzipiell“ festlegen. Anfang letzter Woche gab die Investmentbank die Wiederaufnahme ihres Cryptocurrency Trading Desk aufgrund der jüngsten positiven Aktivitäten im Bitcoin-Ökosystem bekannt.

Ergänzend teilte die Bank mit, sie werde ab dieser Woche mit dem Handel mit Bitcoin-Futures und nicht lieferbaren Termingeschäften beginnen. Goldman Sachs erklärte, der Schritt werde der Bank helfen, mit dem schnell wachsenden Sektor digitaler Vermögenswerte Schritt zu halten.

Im besagten Reuters-Bericht wurde zudem ausführlich dargelegt, dass die Bank mit der Federal Reserve und den Aufsichtsbehörden darüber sprach, wie sie (und andere Banken) mit digitalen Vermögenswerten umgehen können. Die Vorschriften rund um den Kryptosektor in den USA bleiben trübe, wenngleich Branchenführer und andere Mitglieder der Krypto-Community mehr Klarheit fordern. Bisherige Bedenken beziehen sich darauf, ob digitale Vermögenswerte nach dem Wertpapiergesetz des Bundes verwahrt werden können oder ob dies unzulässig ist.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.