HomeNewsGold-Befürworter Gundlach unterstützt Bitcoin als „The Stimulus Asset“

Gold-Befürworter Gundlach unterstützt Bitcoin als „The Stimulus Asset“

Der renommierte Gold-Fürsprecher Jeffrey Gundlach hat nach einem Sinneswandel auf die Bitcoin-Seite gewechselt

Gundlach, CEO der in Los Angeles ansässigen Investmentfirma DoubleLine Capital, hatte zuvor erklärt, er glaube nicht an Kryptowährungen. Basierend auf seinem neuesten Tweet scheint es jedoch, dass der Investment-Guru seine Einstellung geändert hat. Gundlach zog einen Vergleich zwischen Gold und Bitcoin und stellte fest, dass letzterer eine bessere Investition sein könnte.

Der Gold-Bulle betrachtet den Bitcoin nun als „Stimulus Asset“ und betrachtet ihn als überlegen gegenüber dem gelben Metall und sicheren Anlage-Hafen. Gundlach war nie zurückhaltend zu erklären, dass er physische Investitionen nicht-konkreten wie Bitcoin und dem US-Dollar gegenüber bevorzugt. Der DoubleLine-CEO titulierte das digitale Asset bereits zu Beginn des Jahres als „Blase“.

CNBCs Halftime Report gegenüber sagte er im Januar: „Ich mag Bitcoin hier nicht. Ich mag keine Dinge, die so auf solchen Stelzen stehen. Der Bitcoin ist für mich in Bezug auf seine Art und Weise in der aktuellen Lage eine Art Blasensektor.“

Er riet Anlegern, das Krypto-Asset zu meiden und erklärte, es könne sich während seiner damaligen Rallye überhitzen. Gestern hat Gundlach seine Haltung durch einen Tweet korrigiert.

„Ich bin ein langfristiger Dollarbär und Goldbulle, aber seit über sechs Monaten in beiden Bereichen neutral. Viel Flüssigkeit, die in einen Trichter gegossen wird, erzeugt einen Strom. Der Bitcoin kann DAS Stimulus Asset sein. Sieht nicht so als, als wäre dies Gold.“

Gundlach erklärte nicht den Grund für seine Entscheidung, das Krypto-Asset Gold vorzuziehen. Kryptonutzer, die mit dem Beitrag interagieren, glauben, dass die jüngste Bitcoin-Rallye der Wendepunkt gewesen sein könnte. Der Bitcoin hat diese Woche Schlagzeilen gemacht, nachdem er ein weiteres Allzeithoch von rund 52,6.000 US-Dollar erkennen ließ.

Die führende Kryptowährung startete gut ins Jahr und verzeichnete in letzter Zeit einen massiven Mittelzufluss von Institutionen, die sich durch den Vermögenswert gegen steigende Inflation absichern wollten. Bevor der Bitcoin zu seinem aktuellen Status aufstieg, betrachteten Anleger Gold als eine bessere Option zur Inflationsabsicherung. Das Blatt wendete sich, als der Bitcoin in den letzten zehn Monaten das physische Gut übertroffen hat.

Die Kryptomünze erlitt im März letzten Jahres einen schweren Rückschlag und fiel auf rund 4.000 US-Dollar. Es gelang der Währung jedoch, sich vor Jahresende zu erholen und eine imposante Rallye zu starten, bei der sie zu Jahresbeginn ein Rekordhoch erreichte. Der handelt der Bitcoin bei 51.141,10 USD.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen