HomeNewsGibt es noch Hoffnung für einen Bitcoin ETF? Ist er wirklich notwendig?

Gibt es noch Hoffnung für einen Bitcoin ETF? Ist er wirklich notwendig?

3 März 2020 By Marcus Misiak

Wenn es um die Genehmigung eines Bitcoin ETF geht, bleibt die amerikanische Börsenaufsicht hart. In den letzten Jahren hat die Securities and Exchange Commission zahlreiche Bitcoin ETFs abgelehnt, wobei die Zahl der abgelehnten Vorschläge inzwischen über 10 beträgt.

Der jüngste abgelehnte Vorschlag kam von Wilshire Pheonix, einer in New York ansässigen Vermögensverwaltungsfirma. Nachdem die Nachricht über die Ablehnung bekannt wurde, erklärte das Unternehmen, dass es „sehr enttäuscht“ über die Entscheidung der SEC sei, da sie nichts unversucht gelassen habe, um die Compliance-Standards und die Erwartungen der Kommission zu erfüllen. Diese Ablehnung muss jedoch nicht unbedingt das Ende all dieser Bestrebungen bedeuten. Während eines kürzlichen Abschnitts von CNBCs ETF Edge behauptete Chris Hempstead, Direktor für institutionelle Geschäftsentwicklung bei IndexIQ, dass dies trotz der jüngsten Ablehnung nicht das letzte Mal sein wird, dass der Markt von einem Bitcoin ETF Vorschlag hört.

Laut Hempstead werden potenzielle Organisationen weiterhin das Feedback der SEC und ihre Kommentare auswerten, um einen besseren Vorschlag zu entwickeln, der dann der Kommission vorgelegt werden kann. Er fügte hinzu,

Irgendwann, wenn die Marktnachfrage, die Nachfrage der Investoren das Pendel auf einen bestimmten Bereich drückt, werden sie es wahrscheinlich noch einmal betrachten und eine andere Art von Überlegungen anstellen.

Der IndexIQ-Führer fuhr fort, dass er glaubt, dass sich die allgemeine Stimmung der SEC gegenüber einem Bitcoin ETF in naher Zukunft nicht ändern wird. Nick Colas, Mitbegründer von DataTrek Research und ein weiterer Gast des Segments, erklärte dasselbe mit dem Argument, dass es durchaus möglich sei, dass eine Kryptowährung einer Zentralbank vor einem Bitcoin ETF Wirklichkeit wird.

Hester Peirce kritisiert die SEC scharf

Sowohl die Beobachtungen als auch die Vorhersagen der Führungskräfte sind angesichts der einsamen Gegenstimme im Vorstand der SEC interessant. Kurz nachdem der oben genannte Vorschlag abgelehnt wurde, warf die SEC-Kommissarin Hester Peirce, eine aktive Befürworterin des Krypto-Raums, ihren Kollegen einen „einzigartigen, erhöhten Standard“ vor. Peirce hatte in einer Erklärung der Ablehnung gesagt, dass die Liste der Ablehnungen in Bezug auf einen Bitcoin ETF ein verräterisches Zeichen dafür sei, dass die Kommission nicht bereit sei, sich gegenüber Marktinvestoren und Organisationen in irgendeiner Weise mit Bitcoin-bezogenen Produkten zu engagieren.

Darüber hinaus äußerte sie ihre eigenen Bedenken, dass ein solch konservativer Ansatz gegenüber Bitcoin-bezogenen Produkten zu einer Stagnation in Bezug auf das Unternehmertum und die Entwicklung neuer Möglichkeiten führen könnte. Ein möglicher Grund, warum die SEC einen Bitcoin ETF blockieren könnte, ist jedoch, dass die steigende Nachfrage und Bewertung von Bitcoin die globale Dominanz des USD reduzieren könnte. Obwohl viele Befürworter in diesem Raum immer noch über den abgelehnten Bitcoin ETF klagen, könnte es ein Segen sein, da ein in bar abgerechneter Bitcoin ETF die Bewertung von Bitcoin letztendlich verschlechtern könnte.

Ein physisch abgesicherter Bitcoin ETF, der von Leuten wie VanEck und dem Winklevoss Trust vorgeschlagen wird, wäre interessant, da er von Bitcoin unterstützt wird. Die Situation ändert sich bei einem in bar abgerechneten Bitcoin ETF, da das gesamte Kapital, das von der institutionellen Seite fließen würde, in den Konten der Organisation, die den ETF betreibt, landen würde. Theoretisch wird sich der Preis von Bitcoin nur verbessern, wenn das Geld in die Marktkapitalisierung von Bitcoin fließt. Zudem würden die „gedruckten Bitcoins“ für einen ETF das begrenzte Angebot von Bitcoin unterlaufen. Ob ein „Papier-Bitcoin-ETF“, wie der von Wilshire Phoenix wirklich positiv für den Kryptomarkt ist, scheint mehr als fraglich.

Featured Image: TierneyMJ | Shutterstock

Tags: