HomeNewsG20 zur Festlegung von CBDC-Regulierungsstandards

G20 zur Festlegung von CBDC-Regulierungsstandards

Globale Finanzorganisationen und 20 der weltweit führenden Volkswirtschaften werden zusammenarbeiten, um offizielle Standards zur Ausgabe und Regulierung digitaler Währungen der Zentralbanken (CBDCs) festzulegen.

In einem heute veröffentlichten Bericht wurde bekannt gegeben, dass Weltbank, IWF und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) Vorschriften und Richtlinien für die Nutzung von CBDC-Bankensystemen einführen werden.

Der Bericht ergab, dass der IWF und die Weltbank die technischen Fähigkeiten erwerben würden, die es ihnen ermöglichen würden, CBDC-Transaktionen zwischen Ländern zu erleichtern. Die beiden Finanzagenturen beabsichtigen, diese Funktion bis Ende 2025 ordnungsgemäß wahrzunehmen.

Das G20 Financial Stability Board (FSB) erklärte, Länder prüften Möglichkeiten für neue CBDCs, die Regulierung von Stablecoins und multilateraler Plattformen, um grenzüberschreitende Transaktionen betreffende Probleme zu lösen. Der FSB beabsichtigt, diese Probleme zu lösen, „ohne Kompromisse bei den aufsichtsrechtlichen und regulatorischen Mindeststandards zur Kontrolle der Risiken für die Währungs- und Finanzstabilität einzugehen“.

Japanische, europäische und nordamerikanische Banken haben erklärt, dass CBDCs so konzipiert sein sollten, dass diese mit den bestehenden Fiat-Währungen austauschbar sind. Sie sollten in ihrer Benutzerfreundlichkeit Bargeld ähneln und es den Menschen erleichtern, Zahlungen ohne anfallende Kosten zu leisten.

CBDC-Systeme sollten weiterhin so konzipiert sein, dass sie eine Verbindung zu älteren Finanztechnologien herstellen, rund um die Uhr sofortige Transaktionen mit hohem Volumen durchführen, gegen Cyber-Angriffe unempfindlich sind und den bestehenden Vorschriften für Fiat-Währungen entsprechen.

Dem Bericht zufolge sollten CBDCs die grenzüberschreitende Überweisung verbessern und den Auswirkungen digitaler Währungen wie Facebooks Libra entgegenwirken. Obwohl CBDCs auf der Distributed-Ledger-Technologie aufbauen würden, würden sie sich von Kryptowährungen unterscheiden, da sie nicht so anonym und dezentral seien.

G7 stoppen Libra-Start, bis Vorschriften für Stablecoins fertig sind

Gestern waren sich Zentralbanker und Finanzminister der sieben führenden Volkswirtschaften der Welt (G7) einig, dass kein globales Stablecoin-Projekt in Betrieb gehen werde, bis die Gruppe relevante regulatorische, rechtliche und Aufsichtsanforderungen für ihren Betrieb festgelegt hat.

Die aus den USA, Japan, Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien bestehenden G7 vertraten die Auffassung, alle globalen Stablecoin-Projekte müssten bis zu einer angemessenen behördlichen Aufsicht eingestellt werden. Nach Angaben der Gruppe besteht das Hauptanliegen darin, wie Stablecoins Gesetzen zur Bekämpfung der Geldwäsche, zum Verbraucherschutz und anderen regulatorischen Fragen entsprechen.

Diese Nachricht der G7 könnte bedeuten, dass Facebooks Libra Stablecoin möglicherweise nicht von Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt genehmigt wird. Im vergangenen Jahr hat Frankreich eine Partnerschaft mit Deutschland, Italien, Spanien und den Niederlanden geschlossen, um den Start von Libra in Europa zu stoppen. Nun scheint es, dass die Waage auf der globalen Bühne vor größeren Herausforderungen stehen könnte.

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.