HomeNewsG20 wollen sich im Juni auf Kryptowährungs AML/CFT-Vorschriften einigen

G20 wollen sich im Juni auf Kryptowährungs AML/CFT-Vorschriften einigen

Wenn sich Finanzbeamte und Zentralbankgouverneure aus den G20-Mitgliedstaaten im Juni in Fukuoka, Japan, treffen, werden sie Berichten zufolge über Anti-Geldwäsche und Anti-Terrorismus-Finanzierungsvorschriften, auch im Zusammenhang mit Kryptowährungen diskutieren.

Die G20-Mitgliedsländer werden auf dem Treffen des Finanzministers und der Zentralbankpräsidenten am 8. und 9. Juni in Fukuoka, Japan, über die internationale Regulierung der Bekämpfung der Geldwäsche mit Kryptowährung (AML – Anti-Money Laundering) und der Terrorismusfinanzierung (CFT – Countering Financing of Terrorism ) diskutieren, berichtete eine japanische Nachrichtenagentur berichtet.

Es wird erwartet, dass die Finanzminister und Zentralbankgouverneure der Mitgliedsländer auf der Sitzung eine Einigung über die neuen Regelungen erzielen. Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur liegt der Schwerpunkt der neuen Vorschriften auf der Sicherstellung eines transparenten Vermögensflusses und es wird erwartet, dass eine „strengere Identifizierung von Personen zum Zeitpunkt der Transaktionen“ eingeführt wird, um diese illegalen Aktivitäten zu verhindern.

Die Mitglieder sollen sich auch darauf konzentrieren, zu verhindern, dass Schurkenstaaten Kryptowährung verwenden, um Sanktionen zu umgehen, wobei Nordkorea besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Zahlreiche Berichte der letzten Jahre deuten darauf hin, dass das Regime des Nordens Kryptoanlagen gehackt und gestohlen hat, um die Auswirkungen der internationalen Sanktionen abzumildern.

Im Dezember 2018 endete der G20-Führungskräftegipfel mit einer gemeinsamen Erklärung zum Thema „Konsens für eine faire und nachhaltige Entwicklung“. In der Erklärung hieß es im vergangenen Jahr:

Wir werden Krypto-Assets zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den FATF-Standards regulieren und bei Bedarf andere Maßnahmen in Betracht ziehen.

Die Länder hatten sich auch darauf geeinigt, zusammenzuarbeiten, um eine konsensbasierte Lösung für die Auswirkungen der Digitalisierung der Wirtschaft auf das internationale Steuersystem zu finden. Sie planen, in diesem Jahr eine Aktualisierung und bis 2020 einen Abschlussbericht vorzulegen. Zuvor hatte das Financial Stability Board (FSB), ein internationales Gremium zur Überwachung des globalen Finanzsystems, im Juli einen Rahmen zur Überwachung der Auswirkungen von Krypto-Assets auf die Finanzstabilität veröffentlicht.

Featured Image: M.W. Hunt | Shutterstock