HomeNewsG20-Finanzchefs wollen Stablecoins vor der Zulassung regulieren

G20-Finanzchefs wollen Stablecoins vor der Zulassung regulieren

Der regulatorische Fokus auf Stablecoins folgt den Bemühungen von Regierungen, digitale Währungen von Zentralbanken einzuführen

Auf einem Treffen der Finanzchefs der 20 größten Volkswirtschaften der Welt wurde eine stärkere Überwachung des Stablecoin-Sektors als Teil eines umfassenderen globalen Regulierungsrahmens gefordert.

Das vierte G20-Treffen der Finanzminister und Zentralbankpräsidenten (FMCBG), das diese Woche in Italien stattfand, endete mit verschiedenen Entschließungen darüber, wie die Regierungen am besten an das Thema Stablecoins herangehen sollten. Dabei wurde festgestellt, dass eine angemessene Regulierung erforderlich ist, auch wenn verschiedene Länder Fortschritte bei ihren von der Zentralbank ausgegebenen digitalen Währungen (CBDCs) machen.

Nach Ansicht der G20-Finanz- und Zentralbankchefs sollte der Stablecoin-Sektor über alle rechtlichen und regulatorischen Voraussetzungen verfügen, bevor er zugelassen wird.

"Wir bekräftigen, dass keine so genannten "globalen Stablecoins" ihren Betrieb aufnehmen sollten, solange nicht alle relevanten rechtlichen, regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen durch eine angemessene Gestaltung und die Einhaltung der geltenden Standards erfüllt sind", so die Gruppe in einem Bericht.

Der FMCBG-Bericht der G20 erkennt an, dass die Weltgemeinschaft bei der Revolutionierung des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs bereits viel erreicht hat. Der Bericht stellt fest, dass die wirtschaftliche Erholung der Welt von einer "gut funktionierenden digitalen Infrastruktur" abhängt.

Die politischen Entscheidungsträger waren jedoch der Ansicht, dass noch mehr getan werden kann, um die Herausforderungen bei der Verwendung von Stablecoins zu bewältigen, einschließlich Fragen der Transparenz, Kosten und Geschwindigkeit. Sie sprachen auch die Frage der Sicherheit an und merkten an, dass der Sektor Auswirkungen auf das globale Währungssystem haben könnte.

Dem Bericht zufolge werden die Anpassungen der Regulierungsansätze und die Umsetzung der Aufsichtsstandards die verschiedenen Regierungen an den vom Financial Stability Board (FSB) aufgestellten Fahrplan anpassen. Das 2009 gegründete Gremium hat die Aufgabe, das globale Finanzsystem zu überwachen und strebt eine koordinierte Regulierung, Aufsicht und Überwachung des Sektors bis 2027 an.

Inzwischen sind das Vereinigte Königreich und die USA zwei der weltweit führenden Standorte für digitale Vermögenswerte, die sich bereits mit dem Stablecoin-Markt befassen. In beiden Ländern gibt es Forderungen nach CBDCs, aber China scheint in diesem Rennen eine frühe Führung zu übernehmen, da sich sein Yuan-CBDC nach einem harten Durchgreifen gegen Krypto-Mining und -Handel in einer fortgeschrittenen Einführungsphase befindet.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.