HomeNewsG20: Financial Stability Forum spricht Warnung vor Stablecoins aus

G20: Financial Stability Forum spricht Warnung vor Stablecoins aus

15 April 2020 By Marcus Misiak

Führende Politiker aus den wichtigsten Industrienationen der Welt sind in die Offensive hinsichtlich des Aufkommens Stablecoins gegangen, die schnell eine riesige Benutzerbasis gewinnen und die Finanzlandschaft verändern könnten.

Die Regulierungskommission der G20 hat ein 62-seitiges Dokument mit dem Titel „Addressing the regulatory, supervisory and oversight challenges raised by ‚global stablecoin‘ arrangements“ veröffentlicht, das eine Liste von Empfehlungen zur Kontrolle der Verwendung von Stablecoins enthält. Das Hauptziel besteht darin, eine globale Strategie zur Regulierung der Anlageklasse zu entwerfen. Stablecoins sind eine neuartige Klasse von Kryptowährungen, die an Vermögenswerte wie Fiatgeld und Gold gebunden sind, um die Preisvolatilität zu minimieren. Sie nutzen die Blockchain-Technologie und die Digitalisierung, um effiziente inländische und grenzüberschreitende Zahlungen zu ermöglichen. Als Wertaufbewahrungsmittel können sie auch den Handel mit Kryptowährungen erleichtern, indem sie einen festen Preis aufrechterhalten, wenn Investoren verschiedene Münzen kaufen oder verkaufen.

Die Liste der 10 Empfehlungen des FSB (Financial Stability Forum), die am Dienstag veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Zentralbanken über die Pläne von Facebook besorgt sind, Libra einzuführen, einen potenziell mächtigen Stablecoin mit der Fähigkeit, bei grenzüberschreitenden Transaktionen mit traditionellen Währungen zu konkurrieren und den Status quo zu gefährden. Während die Finanzmarktregeln, die traditionelle Zahlungen und Kundenüberprüfungen regulieren, auch für Stablecoins gelten und bestimmte Risiken im Zusammenhang mit Krypto-Vermögenswerten betreffen, hat das FSB spezifische Probleme bei grenzüberschreitenden Zahlungen mit Stablecoins identifiziert. Die empfohlene Lösung besteht darin, eine flexible, grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu implementieren, die diese Krypto-Vermögenswerte kontrollieren kann.

Um die durch Stablecoins verursachten Schwachstellen zu beheben und sicherzustellen, dass sie die finanzielle Stabilität nicht untergraben, empfiehlt das FSB, dass die Regulierungsbehörden die Befugnis haben sollten, Aktivitäten, die mit dieser besonderen Klasse von Kryptowährungen verbunden sind, einzuschränken oder zu verbieten. Die Behörden innerhalb einer Gerichtsbarkeit sollten, entweder unabhängig oder kollektiv, über die entsprechenden Befugnisse und Fähigkeiten verfügen und diese nutzen, um die Aktivitäten und Dienstleistungen, die den Nutzern in oder von ihrer Gerichtsbarkeit aus angeboten werden, und die damit verbundenen Risiken, die diese Dienstleistungen und Aktivitäten darstellen können, zu regulieren, zu überwachen, zu beaufsichtigen und gegebenenfalls wirksam zu verbieten.

Dazu können z.B. Dienstleistungen und Aktivitäten im Zusammenhang mit der Lenkung/Kontrolle der Stablecoin-Regelung, der Betrieb der Infrastruktur der Stablecoin-Regelung, die Ausgabe/Einlösung von Stablecoins, die Verwaltung von Stablecoin-Reserveguthaben, die Verwahrung/Treuhand von Stablecoin-Reserveguthaben, der Handel/Tausch von Stablecoins oder die Aufbewahrung der Schlüssel für den Zugang zu Stablecoins gehören“. Die Regulierungsbehörde sagt auch, dass Stablecoin-Betreiber Risiken managen, betrieblich belastbar sein sowie Maßnahmen gegen Cyber-Angriffe und Systeme zur Eindämmung von Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche ergreifen müssen.

„Die zuständigen Behörden sollten, wo nötig, die Regulierungsbefugnisse klären und potenzielle Lücken in ihrem nationalen Rahmen schließen, um den Risiken, die von GSCs (globalne Stablecoins) ausgehen, angemessen zu begegnen“. Die Empfehlungen, die sich auf die am häufigsten gehandelte Kryptowährung, den Stablecoin Tether (USDT), sowie auf andere in hohem Umfang gehandelte stabile Kryptowährungen wie USDC, TUSD, PAX und DAI beziehen, werden den führenden Vertretern der G20 offiziell vorgestellt.

Die vollständige Liste der Empfehlungen kannst du hier nachlesen.

Featured Image: M.W. Hunt | Shutterstock