HomeNewsFrankreich: Abgeordnete drängen auf digitale Währung durch Geschäftsbanken

Frankreich: Abgeordnete drängen auf digitale Währung durch Geschäftsbanken

14 Februar 2020 By Marcus Misiak

Frankreich ist eines der Länder, das in der Debatte über eine digitale Währungen einer Zentralbank (Central Bank Digital Currency – CBDC) und natürlich über das kontroverse Projekt Libra von Facebook an vorderster Front steht. Diese Debatte gewann in jüngster Zeit an Schwung, nachdem die prominenten französischen Abgeordneten Laure de La Raudiere und Pierre Person mit Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire zusammengetroffen waren, um die Vorteile der Einführung der Blockchain-Technologie im Bankensektor zu erörtern, so ein Bericht.

Frankreich war lange Zeit kein Befürworter von digitalen Währungen. Dies hat sich im vergangenen Jahr jedoch schlagartig geändert. Tatsächlich war Frankreich eines der ersten Länder, das als erstes Vorschriften für Krypto-Assets erlassen hat. Sogar der Gouverneur der Bank von Frankreich, Francois Villeroy de Galhau, hat kürzlich erklärt, dass digitale Währungen nützlich sein könnten, dass aber die Zentralbanken für die Ausgabe zuständig sein sollten und nicht private Unternehmen. Dies interpretierten zahlreichen Experten als direkten Schuss auf Facebook und dessen Libra Projekt.

Die Abgeordnete Laure de La Raudière, die sich seit einiger Zeit über die Vorteile der Einführung der Blockchain äußert, und Pierre Person, ein Mitglied der französischen Nationalversammlung, forderten Bruno Le Maire nun auf, die Banken zu ermutigen, digitale Stablecoins zu testen. Dies, so die Abgeordneten, sei sehr wichtig für die Entwicklung des Blockchain Ökosystems und für die Vorwegnahme der Ankunft ausländischer Akteure in diesem Bereich. Laut dem Bericht, kommentierte Pierre Person:

Wir haben nicht den Willen, das Geschäftsmodell der Geschäftsbanken zu destabilisieren, aber sie müssen auf Betreiben der Zentralbank schnell die Frage der Stablecoins aufgreifen.

Laure de la Raudiere fügte hinzu, dass die französischen Banken die Führung übernehmen müssten. Laut ihm müssen sie die Blockchain herausfinde, wie die Technologie funktioniert, um diese einführen zu können. Im Gegensatz zu dem, was der Gouverneur der Bank von Frankreich erklärte, behauptete der Abgeordnete jedoch, dass die Geschäftsbanken und nicht die Zentralbank die Führung bei den digitalen Währungen übernehmen müssten, mit Hilfe der Europäischen Zentralbank (EZB). Der Abgeordnete erklärte hierzu:

Es sind die Geschäftsbanken, die die Frage der digitalen Währungen aufgreifen müssen, aber es muss auch einen Impuls der Europäischen Zentralbank geben.

Der letzte Punkt, der während des Treffens diskutiert wurde, war ein Gesetz, das die Rechtssicherheit und den Zugang von Krypto-Unternehmen zu Bankdienstleistungen verbessert. Einer der Abgeordneten erklärte, dass es sich um ein Gesetz handele, das die Rechtssicherheit und den Zugang von Unternehmen mit Bezug zu Kryptowährungen zu Bankdienstleistungen verbessern müsse:

Wir wollen an dem Instrument des Pacte Gesetz festhalten, weil es uns solide erscheint. Wenn die Vorschriften ohne eine legislative Debatte geändert würden, gäbe es sowohl ein mangelndes Verständnis der Akteure als auch einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit für Frankreich.

Interessanterweise hatte eine kürzlich von der Bank von Frankreich veröffentlichte Studie auch die Möglichkeit der Einführung eines CBDC durch die EZB diskutiert. In der Studie hieß es, dass die Ausgabe von den ausgewählten Richtlinien für das Krypto-Asset abhängen würde, da es in die bestehenden Bestimmungen integriert werden müsste, um eine Änderung der Rechtstexte zu vermeiden.