HomeNewsForte Labs schlägt eine Blockchain für den Handel mit Gegenständen über Spieleplattformen hinweg vor

Forte Labs schlägt eine Blockchain für den Handel mit Gegenständen über Spieleplattformen hinweg vor

13 Juli 2020 By Nicholas Say

Mike Termezy von Forte Labs glaubt, dass die Blockchain eine wichtige Rolle in der In-Game-Wirtschaft spielen könnte

Letzte Woche auf der Unitize Decentralized Digital Conference 2020 schlug Mike Termezy, ein Experte für Token-Ökonomie im Hause Forte Labs, vor, Entwickler könnten die Wirtschaftlichkeit von Videospielen durch die Implementierung der Blockchain-Technologie regulieren, indem sie In-Game-Vermögenswerte über die Blockchain unterstützen.

Das Ausgeben eines legitimen Wertes für Gegenstände im Spiel kann sich als sehr beliebt erweisen und zur Folge haben, dass Spielmarken für ein breiteres Publikum an Attraktivität gewinnen.

Termez erklärte:

„Wenn Sie Eigentum zulassen und einen Markt haben, wird die Marktdynamik bestimmen, was Menschen als selten und als äußerst wertvoll betrachten, im Vergleich zu dem, was Menschen als relativ gewöhnlich betrachten.“

Momentan können die meisten Gegenstände im Spiel nicht von ihrer Plattform entfernt werden und stehen unter der Kontrolle der Spieleentwickler. Blockchain-basierte Gegenstände im Spiel wären eine Abweichung vom aktuellen Modell.

Blockchain-Spiele werden erwachsen

In der Vergangenheit erhielten Proof-of-Concept-Blockchain-Spiele wie Cryptokitties oder vollwertige Produkte wie The Sandbox (TSB) von der Gaming-Community massiv Unterstützung. Cryptokitties war schon zu Beginn so beliebt, dass es die gesamte Ethereum-Blockchain verlangsamte.

Bei diesen Projekten wurden NFTs (Non-Fungible-Tokens) verwendet. Im Gegensatz zu typischen Token verfügen NFTs über eindeutige Informationen, die nicht replizierbar sind. Durch ihre Einzigartigkeit schaffen sie einen effektiven Wert und befördern Eigentum über Smart Contracts in der Blockchain.

Trotz der Autonomie von NFTs werden In-Game-Volkswirtschaften teilweise von Entwicklern reguliert, um das Interesse und das Engagement für eine Spieleplattform aufrechtzuerhalten.

„Ein Entwickler kann dies eindeutig durch die Anzahl jedes Asset-Typs beeinflussen, der geprägt wurde: Letzten Endes aber können Spieler damit ausdrücken, was sie für wertvoll halten“, sagte Termezy.

Einen neuen Kurs festlegen

Bemerkenswert ist auch, dass die Sport- und eSports-Industrie ebenfalls von Blockchain profitieren könnte. Mit Socios könnten Spielefirmen im Wesentlichen professionelle Esportteams markieren. Die Teams könnten eigene Token erstellen, damit Fans ihre Unterstützung ach auf diesem Wege unter Beweis stellen können.

Im Jahr 2019 veröffentlichte ein Dota 2 esports team einen Token, der auf dem Socios-Marktplatz handelbar war. Der Token gibt Besitzern die Möglichkeit, an Umfragen teilzunehmen und dadurch Belohnungen zu verdienen.

Da die Blockchain in der Gaming-Community herzlich willkommen ist, veröffentlichen sogar Gaming-Riesen wie Atari Token. Square Enix investiert in die Technologie – wir werden in den kommenden Monaten und Jahren wahrscheinlich mehr und mehr Entwickler sehen, die die Blockchain nutzen.