HomeNewsFidelity Digital Assets Chef: Ethereum Integration könnte sich wegen Hard Forks verschieben

Fidelity Digital Assets Chef: Ethereum Integration könnte sich wegen Hard Forks verschieben

Fidelity Digital Assets (FDAS)-Chef Tom Jessop, früher bei Goldman Sachs und Standard & Poor’s hat in einem Interview mit CoinDesk erklärt, dass sich die Einführung von Ethereum (ETH) bei FDAS wegen der bevorstehenden Hard Forks / Blockchain-Upgrades über 2019 hinaus verzögern könnte.

Jessop bemerkte, dass seine Organisation einen Bewertungsprozess für Kryptowährungen geschaffen hat, wahrscheinlich ähnlich wie das Framework von Coinbase entworfen hat, um Krypto-Projekte mit Potenzial zu unterstützen. Derzeit hat Fidelity Digital Assets ausschließlich Bitcoin (BTC) integriert. Wie Coin Hero gestern berichtete, hat FDAS am Donnerstag bekanntgegeben, dass sein Bitcoin-Verwahrungsservice mit „einer ausgewählten Gruppe von zugelassenen Kunden“ live gegangen ist. Jessop erklärte nun, dass Ether und andere gängige Kryptowährungen irgendwann Unterstützung finden könnten:

Wir unterstützen derzeit Bitcoin, wir haben Designs, um andere Coins über den Rest des Jahres nach verschiedenen Kriterien zu unterstützen, einschließlich unseres (internen) Auswahlverfahrens, wo wir natürlich auf die Kundennachfrage und andere Dinge achten.

Diese „anderen Dinge“, die zur Prüfung von anderen Kryptowährungen, wie Ether angewendet werden, umfassen den Dezentralisierungsstatus, den Grad der Nachfrage des Kundenstamms und die Eigenartigkeit der Blockchain, die sich auf die Art und Weise auswirken würde, wie FDAS die Anlage technisch integriert.

Während Jessop darauf hinwies, dass die Kunden seiner Kryptofirma Interesse an Dienstleistungen im Zusammenhang mit Ethereum bekundet haben, stellte er fest, dass Fidelity mit den bevorstehenden Hard Forks, wie „Istanbul“ im Oktober oder den nachfolgenden Upgrades in Richtung Serenity, möglicherweise „sehen muss, wie diese Dinge funktionieren“. Wenn Jessop es ernst meint, könnte das bedeuten, dass ETH erst Ende 2019 bei Fidelity aufgenommen würde.

Für das Jahr 2019 strebt Jessop an, dass FDAS 90% des institutionellen Krypto-Marktes in den USA einnehmen kann. Er behauptet, dass diese Skalierung nach den regulatorischen „Green Lights“ erfolgen wird, zusammen mit der Beseitigung von Fehlern in der Plattform. Sollte die Regulierungsbehörden grünes Licht geben, würde Fidelity in Bezug auf Kryptowährungen eine „erhebliche Nachfrage“ haben, von kryptonahen Unternehmen bis hin zu Hedgefonds, so Jessop.

Sollten die Pläne von Fidelity Digital Assets in 2019 tatsächlich umgesetzt werden, könnte dies endlich ein extrem starkes bullisches Zeichen für den Krypto-Markt sein.

Featured Image: grejak | Shutterstock