HomeNewsFCA bittet Kryptofirmen, über Geldwäsche Bericht zu erstatten

FCA bittet Kryptofirmen, über Geldwäsche Bericht zu erstatten

25 August 2020 By

Die britische Financial Conduct Authority hat in einem neuen Vorschlag eine Richtlinie festgelegt, nach der alle britischen Krypto-Börsen ihre Geldwäschedaten offenlegen müssen

Das oberste Finanz- und Aufsichtsgremium des Vereinigten Königreichs hat gestern einen Vorschlag veröffentlicht, um britische Krypto-Unternehmen zu verpflichten, Berichte über potenzielle Geldwäscheaktivitäten vorzulegen.

In der Praxis wird der Vorschlag alle Geldbörsen und Börsen für Kryptowährungen dazu zwingen, Informationen über potenzielle Geldwäsche auszutauschen. Seit 2016 sammelt die FCA Berichte über Geldwäscherisiken von Finanzorganisationen. Jetzt möchte die Behörde diese Verpflichtungen auf Krypto-Unternehmen ausweiten.

Der neue Vorschlag sieht vor, dass alle „Crypto-Asset-Börsen- und Depotbank-Anbieter“ der FCA Bericht über ihr Risiko für Finanzkriminalität „unabhängig von jährlichen Gesamteinnahmen“ erstatten müssen.

Noch in den Kinderschuhen

Natürlich bleibt es im Moment ein Vorschlag, bei dem die FCA den Plan für Kommentare bis zum 23. November vorlegt. Danach wird die Aufsichtsbehörde versuchen, eine Erklärung mit den neuen Regeln für Anfang 2021 zu veröffentlichen.

Kryptofirmen müssen Folgendes angeben: die drei häufigsten beobachteten Betrugsfälle, die Anzahl der Kunden, die aus Gründen der Finanzkriminalität „abgelehnt oder ausgetreten“ sind, sowie die Anzahl der Kunden in Ländern mit „hohem Risiko“.

Darüber hinaus sieht der Vorschlag vor, dass Krypto-Börsen und Wallets diese Informationen ab dem nächsten Bilanzstichtag nach dem 10. Januar 2022 bereitstellen sollen. In Bezug auf dieses Datum gab es jedoch einige Probleme. Das Hauptanliegen war, dass die Pläne später als bei anderen Aufsichten kommt, da Kryptofirmen eine Registrierungsfrist (bei der FCA) vom 10. Januar 2021 haben.

Obwohl Kryptofirmen meist in bekannten Steueroasen wie den Britischen Jungferninseln und den Kaimaninseln registriert sind, bleiben ihre Aktivitäten global. Nach Angaben der FCA ist die Region, in der eine Kryptofirma tätig ist, definiert als „wo die Firma ihre Geschäftstätigkeit ausübt oder über eine juristische Person physisch präsent ist“.

Es bestehen noch andere Verpflichtungen

Die britische Finanzaufsichtsbehörde ergänzt, es brauche möglicherweise andere Berichtspflichten. Dies ist die jüngste Politik in einer Reihe von Verpflichtungen, die die Finanzaufsichtsbehörden Kryptofirmen auferlegen.

Bereits im Januar hat die Europäische Union (EU) die fünfte Richtlinie zur Bekämpfung der Geldwäsche umgesetzt. Diese Richtlinie forderte von Kryptofirmen strengeres Vorgehen bei der Umsetzung ihrer Maßnahmen zur Eindämmung der Geldwäsche.

Die Financial Action Task Force (FATF) empfahl Unternehmen außerdem, Informationen über ihre Kunden auszutauschen, wenn sie Transaktionen abwickeln, an denen andere Krypto-Unternehmen beteiligt sind. Dies sollte im Juni implementiert werden. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde das Implementierungsdatum aber verschoben.