Alternative zu Facebook’s Libra: OpenLibra veröffentlicht

Eine Reihe von Blockchain-Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen arbeiten gemeinsam an einer „Alternative zu Facebook’s Libra“.

Das neue Projekt mit dem Namen OpenLibra versteht sich als „Technologieplattform und Währung für die finanzielle Integration“ und wurde von dem Code der Facebook Kryptowährung Libra geforkt. Lucas Geiger, Mitbegründer des Start-ups Wireline präsentierte das Projekt offiziell auf der Ethereum Entwicklerkonferenz Devcon. Er sagte, dass OpenLibra als Stablecoin fungieren wird:

Wir werden den Code weitergeben, die Community weiterleiten und eine neue Kryptowährung namens OpenLibra entwickeln. Es gibt keinen Token-Verkauf. Kein Eigenkapital und kein Unternehmen hinter dieser Initiative.

Berichten zufolge wird das Projekt bereits von 30 Blockchain-Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen unterstützt. Das Kernteam und die Liste der Mitwirkenden umfassen Persönlichkeiten aus Projekten, wie Cosmos, Wireline, Radicle, Democracy Earth, BlockScience, Vulcanize, MathShop, Web3, Singapore University, die Ethereum Foundation und die George Mason University. Geiger erzählte CoinDesk, dass die Initiative „einen großzügigen Zuschuss“ von der Interchain Foundation erhalten hat, einer gemeinnützigen Organisation zur Unterstützung der Entwicklung des Cosmos-Netzwerks. Mit dem Zuschuss wird die OpenLibra-Forschung unterstützt.

Das deckt unsere Finanzierung für mehrere Monate, aber es kommen noch weitere Zuschüsse hinzu.

Laut der offiziellen Website glaubt das Team hinter OpenLibra, dass es eine Reihe von Problemen mit dem Ansatz von Facebook gibt, u. a. die Zentralisierung, dass es Berechtigungen zur Interaktion benötigt, dass es keine Datenschutzgarantien gibt und dass es von einer „Plutokratie“ betrieben wird. OpenLibra wurde konzipiert, um diese Probleme zu lösen. Geiger geht davon aus, dass die Initiative weniger regulatorische Auswirkungen haben wird, als Facebook:

Regierungen haben weniger Einfluss auf uns. […] Wir gewinnen an Stärke, indem wir mehr Mitglieder haben, die nicht nur geografisch, sondern auch politisch und wirtschaftlich dezentralisiert sind.

Erste Kritik an OpenLibra

Die Einführung von OpenLibra wurde von Betrugsvorwürfen gegen eines der Kernteam-Mitglieder überschattet. Der Grund hierfür ist Wireline und speziell Lucas Geiger, da frühere Investoren das Unternehmen als Betrug bezeichneten. Andrew Lee, der Gründer von Web3Journal, reichte eine Beschwerde bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) ein und sagte, dass Wireline und sein Gründer Lucas Geiger Betrug begangen hätten. Geiger, der eines der Kernteammitglieder von OpenLibra ist, soll nicht mehr auf Lee reagiert haben, der während seines ICO 2018 1 Million Dollar in das Unternehmen investiert hat.

Laut Lee haben Wirelines Berater Sizhao Yang und Geiger fast alle wichtigen Versprechungen, die während des ersten Münzangebots gemacht wurden, nicht eingehalten. Die beiden sollen auch behauptet haben, dass Jun Hasegawa, der Gründer und CEO der Zahlungsplattform Omise, das Marketing von Wireline leiten würde, während das Ethereum Community Fund Network das Projekt finanzieren würde.

In einem Twitter-Thread teilte Lee die Gespräche, die er mit Geiger und Yang führte. Den Screenshots zufolge hat Geiger seit Anfang März nicht mehr auf Lee reagiert, während Yangs Antworten kurz und wenig hilfreich waren. Abgesehen davon, dass ein Expertenteam das Projekt leiten würde, sagten Geiger und Yang Berichten zufolge, dass der native Token von Wireline im zweiten Quartal 2018 veröffentlicht werden sollte. Lee sagte, dass weder er noch ein anderer Investor vom Unternehmen Updates über die Verzögerungen bei der Token-Veröffentlichung erhalten haben.

Featured Image: Aleksandra Sova | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen