HomeNewsEZBs Villeroy fordert schnelles Handeln angesichts der Entwicklung des Digitalen Yuan

EZBs Villeroy fordert schnelles Handeln angesichts der Entwicklung des Digitalen Yuan

Der Gouverneur der Bank of France, Francois Villeroy de Galhau, ist der jüngste Beamte, der sich zu den Auswirkungen des digitalen Yuan auf das aktuelle System äußert

Mit der Entwicklung und Erprobung seiner digitalen Zentralbankwährung (CBDC) zieht China weiterhin Aufmerksamkeit und Kritik auf sich. Immer mehr Zentralbanken und Regierungen machen sich Sorgen darüber, was der digitale Yuan für sie bedeuten wird. Der Gouverneur der französischen Zentralbank, Francois Villeroy de Galhau, äußerte am Dienstag die Sorge, das Wachstum des Digitalen Yuan könne eine Bedrohung für den Euro und seine Souveränität darstellen.

„Das Risiko ist klar, dass Europa nicht nur in seinem Bestreben, die internationale Rolle des Euro zu stärken, sondern sogar in seinem Bestreben, ihn zu erhalten, an Schwung verliert“, so der Gouverneur.

Der Bankgouverneur, der als Mitglied des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) fungiert, erläuterte seinen Standpunkt, als er das Risikodreieck durchging, dem der Euro derzeit bei der Wahrnehmung seiner internationalen Rolle als Währung ausgesetzt ist. Er betonte den Mangel an Zeit, um die notwendigen Schritte zu unternehmen, und forderte folglich, dass die europäischen Regierungen der Entwicklung ähnlicher digitaler Coins Priorität einräumen sollten, um das dem Euro innewohnende Risiko der Erosion zu vermeiden.

Villeroy forderte die Europäische Union auch auf, eilig einen regulatorischen Rahmen zu entwickeln, um die aufkeimende Rolle der Kryptowährung zu verwalten. Er stufte den Digitalen Yuan als Risiko ein, obwohl die EZB selbst auf dem Weg ist, eine eigene digitale Währung zu entwickeln. Was jedoch die Bedenken hervorrufen könnte, sind die jüngsten Äußerungen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

In einem Gespräch mit Bloomberg im März warnte die ehemalige geschäftsführende Direktorin des IWF, dass der Prozess bis zu vier Jahre oder sogar länger dauern könnte. Außerdem muss die Angelegenheit der tatsächlichen Entwicklung noch die endgültige Zustimmung der EZB-Politiker erhalten. Der französische Notenbankgouverneur ist sehr an digitalen Vermögenswerten, einschließlich Stablecoins und CBDCs, interessiert und hatte zuvor gewarnt, dass Unternehmen aus dem Tech-Bereich Finanzstrukturen aufbauen könnten, die auf diesen Vermögenswerten basieren und die Souveränität des Euro beeinträchtigen.

Chinas Digitaler Yuan, der sich seit 2014 in der Entwicklung befindet, hat es nicht leicht gehabt. Der Digitale Renminbi wurde mit kritischen Forderungen und Anschuldigungen konfrontiert, weil man befürchtete, dass er die Rolle des Dollars unterbieten und ersetzen wollte. Li Bo, der stellvertretende Gouverneur der People’s Bank of China, hat diese Behauptungen jedoch bereits dementiert und versichert, dass der digitale Yuan in erster Linie für den inländischen Gebrauch gedacht sei und sich darauf beschränke, den internationalen Handel und Investitionen zu erleichtern.

Die Hürden haben China jedoch nicht aufgehalten, denn das asiatische Land führt nach und nach öffentliche Tests für den e-Yuan in verschiedenen Städten durch, darunter auch in großen Städten wie Peking. Darüber hinaus gab der chinesische Bezirk Xiong’an Mitte dieses Monats bekannt, dass er mit der Bezahlung einiger seiner Mitarbeiter mit der digitalen Währung beginnen wird.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.