HomeNewsEZB: Coronavirus hat die Einführung digitaler Währungen beschleunigt

EZB: Coronavirus hat die Einführung digitaler Währungen beschleunigt

11 September 2020 By Hassan Maishera

Europas Einwohner fühlen sich zunehmend wohler mit digitalen und kontaktlosen Zahlungen, da die anhaltende Pandemie es zur sichersten Art der Transaktionsdurchführung gemacht hat

Christine Lagarde hat gezeigt, dass sich Menschen in der EU mit digitalen und kontaktlosen Zahlungen zunehmend wohler fühlen. Sie ist die ehemalige Chefin der Internationalen Währungsstiftung (IWF) und die derzeitige Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB).

Laut der EZB-Chefin führte die derzeitige Pandemie dazu, dass Verbraucher digitale Zahlungen auf beispiellose Weise eingeführt haben. Und der Trend beschleunigt sich weiter. Lagarde teilte dies mit, als sie gestern auf der Online-Konferenz der Deutschen Bundesbank über Bankgeschäfte und Zahlungen in der digitalen Welt sprach.

Die EZB-Präsidentin gab außerdem bekannt, dass eine Gruppe von Zentralbankbeamten der Eurozone in Kürze ihr Urteil über eine digitale Währung der Europäischen Zentralbank (CBDC) bekannt geben werde. „Die Pandemie des Coronavirus (COVID-19) hat diesen Trend zur Digitalisierung beschleunigt. Der Bereich E-Commerce, der in den letzten Jahren stetig wuchs, stieg zwischen Februar und Juni 2020 um fast ein Fünftel des Umsatzvolumens, während der Umsatz im Geschäft zurückging“, sagte Lagarde.

Laut der EZB-Präsidentin stiegen die E-Commerce-Verkäufe zwischen Februar und Juni um fast 20 %, obwohl die Einzelhandelsumsätze in der Region um 1,2 % zurückgingen. Sie fügte hinzu, dass das Volumen der Online-Zahlungen seit Pandemie-Ausbruch Anfang dieses Jahres zweistellig gewachsen sei.

Die EZB ist nicht das einzige Finanzinstitut, das zu diesem Schluss gelangt. Im vergangenen Monat erwähnte die DBS Bank in Singapur, dass die anhaltende Coronavirus-Pandemie den Übergang zu einer Gesellschaft beschleunigt habe, die weniger von Bargeld als vielmehr von digitalen Zahlungen abhängt.

EZB auf dem Weg zur Digitalisierung

Lagarde gab zu, Europa sei in Bezug auf die Dominanz der Zahlungen auf globaler Ebene zurückgefallen. „Die mangelnde Zahlungsintegration in Europa bedeutet, dass ausländische Anbieter die Führung übernommen haben“, fügte sie hinzu. Als solches unterstützt Lagarde die europäische Apex Bank bei der Entwicklung eines CBDC, um den Übergang zur Digitalisierung zu erleichtern. Sie möchte auch, dass die Region schnellere und billigere grenzüberschreitende Zahlungen einführt.

Lagarde hat sich stets dafür eingesetzt, dass sich die EU-Finanzinstitute an das sich ändernde finanzielle Umfeld anpassen, indem sie mit Kryptowährungen vertraut werden. Sie erklärte, dass die EU noch nicht entschieden habe, ob ein digitaler Euro entwickelt werden soll. Denn derzeit untersucht sie Risiken, Vorteile und operativen Herausforderungen der Einführung eines CBDC untersucht.

Schließlich gab der EZB-Präsident bekannt, dass die Ergebnisse des mit der Untersuchung der möglichen Auswirkungen eines digitalen Euro beauftragten Gremiums in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.