HomeNewsEx-Zentralbankgouverneur sagt, dass die meisten Kryptowährungen Indiens neues Gesetz nicht überleben werden

Ex-Zentralbankgouverneur sagt, dass die meisten Kryptowährungen Indiens neues Gesetz nicht überleben werden

Ranjan riet der indischen Regierung, die zugrunde liegende Blockchain-Technologie auch dann weiter zu unterstützen, wenn die Regierung ein vollständiges Verbot von Krypto verhänge.

In einem Interview mit CNBC TV-18 erklärte Raghuram Rajan, der ehemalige Gouverneur der indischen Zentralbank, dass nur eine Handvoll Kryptowährungen die bevorstehende Krypto-Gesetzgebung Indiens von den rund 6000 Token, die heute auf den Märkten des Landes gehandelt werden, überleben werden.

Die Äußerungen des Experten erfolgten nur wenige Stunden, nachdem Indien das Gesetz über Kryptowährungen und die Regulierung offizieller digitaler Währungen (The Cryptocurrency and Regulation of Official Digital Currency Bill, 2021) auf die Liste gesetzt hatte, das in der Wintersitzung des Parlaments eingebracht werden soll.

Ranjan stellte den Wert von Kryptowährungen in Frage und verglich die zunehmende Popularität von Krypto-Investitionen mit der niederländischen Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts:

  „Wenn Dinge nur deshalb einen Wert haben, weil sie in Zukunft noch teurer werden, dann ist das eine Blase. Viele Kryptos haben nur einen Wert, weil es einen größeren Dummkopf gibt, der bereit ist zu kaufen.“

Ranjan stellte klar, dass er nicht darauf hinweisen wollte, dass Kryptowährungen keinen inhärenten Wert haben. Er glaube jedoch, dass die meisten Kryptowährungen keinen dauerhaften Wert hätten. Nur wenige der heute existierenden Kryptowährungen werden die Tage des Zahlungsverkehrs, insbesondere des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs, mit digitalen Währungen tatsächlich überleben, fügte er hinzu

Der ehemalige Gouverneur der Reserve Bank of India verglich das Krypto-Umfeld mit dem von unregulierten Chit-Fonds:

„Kryptos können das gleiche Problem darstellen wie unregulierte Chit-Fonds, die Geld von Leuten nehmen und pleitegehen."

Ranjan erläuterte die mit Krypto verbundenen regulatorischen Probleme und sagte, dass die Kryptowährung in den Vereinigten Staaten ein 2,5-Billionen-Problem ist, das niemand wirklich regulieren möchte“. Er fügte hinzu, dass ein Teil des Problems bei der Regulierung darin bestehe, dass der Gesetzgeber den Kryptoraum nicht verstehe.

Ranjan erklärte, dass er sich nicht sicher sei, ob Bitcoin Forex-Probleme verursachen würde. Er wies darauf hin, dass Bitcoin, das in Indien gemined wird, eine Quelle für regulatorische Probleme sein könnte. Er erklärte weiter, dass die Hauptsorge im Zusammenhang mit Krypto darin bestehe, wie die Anleger leiden könnten, wenn Vermögenswerte im Laufe der Zeit stark an Wert verlieren.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.