HomeNewsEx-Entwickler von Monero wegen Betrugsvorwürfen verhaftet

Ex-Entwickler von Monero wegen Betrugsvorwürfen verhaftet

Riccardo Spagni, der Monero im Jahr 2019 verließ, befindet sich derzeit in US-Haft und wartet auf eine mögliche Auslieferung nach Südafrika

Die US-Behörden haben Riccardo Spagni, einen ehemaligen Hauptentwickler von Monero (XMR), aufgrund von Anschuldigungen festgenommen, die nachweislich nichts mit seiner Rolle bei dem auf Privatsphäre fokussierten Coin zu tun haben.

Laut den Dokumenten des US-Bezirksgerichts für den Mittleren Bezirk von Tennessee wurde der Ex-Monero-Maintainer auf Antrag der südafrikanischen Regierung festgenommen, die Spagni ausgeliefert haben möchte, damit er sich wegen Betrugsvorwürfen, die zwischen 2009 und 2011 begangen wurden, verantworten kann.

Das US-Bezirksgericht erließ den Haftbefehl am 20. Juli 2021, wobei die US-Marshalls Spagni am selben Tag abfingen, während er sich in einem Privatjet auf dem Weg nach Los Cabos, Mexiko, befand.

Die Anschuldigungen gegen Spagni

Laut den Gerichtsdokumenten arbeitete Spagni für Cape Cookies als IT-Manager, eine Position, die er angeblich nutzte, um sich auf betrügerische Weise 1.453.561,47 Rand (ca. 101.000 $) auszahlen zu lassen. Die Betrugsvorwürfe beziehen sich auf gefälschte Rechnungen, Mehrwertsteuernummern (VAT) und Bankkontodaten.

"SPAGNI wurde vor dem Western Cape Regional Court, Kapstadt, wegen Betrugs und anderer Anklagen, die sich aus diesen Tatsachen ergeben, angeklagt", heißt es in dem Dokument. "Er plädierte auf nicht schuldig in Bezug auf die Anklagen, und der Prozess gegen ihn wurde eingeleitet. Es wurden Beweise gegen ihn vorgelegt, aber SPAGNI erschien nicht vor Gericht."

Der Ex-Mitarbeiter von Cape Cookies steht angeblich seit dem 19. April 2021 auf der Fahndungsliste Südafrikas, als das Magistratsgericht des Bezirks Kapstadt einen Haftbefehl gegen ihn erließ. Auf ein formelles Ersuchen Südafrikas hin, soll die US-Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beantragt haben.

Er befindet sich nun in den USA in Haft, wo er auf den Abschluss des Auslieferungsverfahrens wartet. Die Gerichte wurden aufgefordert, eine Kaution zu verweigern, da von Spagni eine potentielle Fluchtgefahr ausgeht.

Sollte er an Südafrika ausgeliefert werden, droht ihm bei einer Verurteilung eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.