HomeNewsEuropäische Kommission und EZB prüfen potenzielle Risiken des Digital-Euro

Europäische Kommission und EZB prüfen potenzielle Risiken des Digital-Euro

Die Europäische Kommission (EK) wird mit der Europäischen Zentralbank (EZB) zusammenarbeiten, um potenzielle Risiken der Entwicklung und Ausgabe eines digitalen Euro zu untersuchen

Die Europäische Kommission und die EZB arbeiten zusammen, um die möglichen Nachteile des digitalen Euro zu prüfen. Die beiden Aufsichtsbehörden werden sicherstellen, dass sie jeden Aspekt vor dem Projekt abdecken, um die Digital Euro-Start im kommenden Sommer zu entwickeln.

In einer gemeinsamen Erklärung der beiden Einrichtungen am Dienstag wurde bekannt gegeben, sie werden zusammenarbeiten, um die Möglichkeit der Ausgabe eines digitalen Euro zu prüfen, der die derzeit verfügbaren Bargeld- und Zahlungslösungen ergänzt.

Die EZB und die Europäische Kommission prüfen derzeit die Möglichkeit eines digitalen Euro aufgrund der raschen Digitalisierung der Zahlungsverkehrslandschaft und der Entstehung von Krypto-Assets, wie der Bericht hinzufügt.

Diese Partnerschaft wird es der EZB und der Europäischen Kommission ermöglichen, ihre Bemühungen zur Schaffung und Förderung eines gesunden und lebendigen europäischen digitalen Finanzsektors fortzusetzen. Der Ansatz soll ihnen auch helfen, einen gut integrierten Zahlungsverkehrssektor zu fördern, um auf neue Zahlungsanforderungen auf dem Kontinent zu reagieren.

Die EZB wird nach der öffentlichen Konsultation in der vergangenen Woche und einer Phase der Vorbereitungsarbeiten entscheiden, ob das Projekt zur Entwicklung des digitalen Euro in diesem Sommer gestartet werden soll. Das Projekt wird wichtige gestalterische und technische Probleme angehen und der Europäischen Zentralbank die erforderlichen Instrumente für die Ausgabe eines digitalen Euro zur Verfügung stellen.

Die EZB und die Dienste der Europäischen Kommission prüfen gemeinsam (auf technischer Ebene) ein breites Spektrum politischer, rechtlicher und technischer Fragen, die sich aus einer möglichen Einführung eines digitalen Euro ergeben. Berücksichtigt werden dabei ihre jeweiligen Mandate und ihre Unabhängigkeit, die in den Verträgen vorgesehen sind.“

CBDCs werfen Datenschutzbedenken auf

Laut Euractiv hat die EZB letzte Woche die öffentliche Konsultation zu ihren Plänen für den digitalen Euro abgeschlossen. Die meisten Befragten waren besorgt über die Datenschutzaspekte des digitalen Euros. 41 % der Befragten äußerten Bedenken hinsichtlich der Vertraulichkeit von Zahlungen mit einem potenziellen digitalen Euro.

Sicherheit ist ein weiteres Problem, da 17 % der Befragten der Meinung sind, dass der digitale Euro nicht sicher genug wäre. Fabio Panetta, Vorsitzender der Task Force für einen digitalen Euro und EZB-Vorstandsmitglied, ist jedoch der Ansicht, dass der digitale Euro die Widerstandsfähigkeit des Datenschutzes bei digitalen Zahlungen stärken würde.

Anfang dieses Monats erklärte EZB-Präsidentin Christine Lagarde, sie erwarte, dass der digitale Euro in weniger als fünf Jahren verfügbar sein wird.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen