HomeNewsEU stärkt Kryptoregulierung, um Innovation zu fördern

EU stärkt Kryptoregulierung, um Innovation zu fördern

15 Juli 2020 By Nicholas Say

Der EU-Exekutivvizepräsident erörterte das Thema der Regulierung von Krypto-Assets während einer Rede auf der Abschlusskonferenz Digital Finance Outreach 2020.

Die Europäische Union kennt die potenziellen Vorteile von Krypto-Assets. In einer kürzlich gehaltenen Rede würdigte EU-Exekutivvizepräsident Valdis Dombrovskis den Nutzen, den digitale Assets Verbrauchern, Unternehmen und Marktteilnehmern bieten.

In der Rede teilte Dombrovskis die EU-Pläne mit, die Rechtsunsicherheit im Ökosystem der Krypto-Assets zu ändern und einen Weg zu besseren Vorschriften aufzuweisen.

„Einige Krypto-Assets fallen unter die bestehenden EU-Vorschriften. Viele nicht. Sie stellen jedoch bekannte Themen wie Verbraucherschutz, Marktintegrität und gleiche Wettbewerbsbedingungen vor.“, wie es Dombrovskis ausdrückte.

Die EU wird im Jahresverlauf ein flexibles Pilotprojekt vorschlagen

Der Ansatz der EU zur Kryptoregulierung wird in Form von Rechtsvorschriften bestehen, die Anreize schaffen und der Industrie Innovationen ermöglichen, indem sie regulatorische Flexibilität für Experimente bieten. Gleichzeitig beinhalten sie eine enge Aufsicht durch die Aufsicht.

Vermögenswerte, die nicht abgedeckt sind, wie z. B. Stablecoins unterliegen neuen Vorschriften, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse, Risiken und das von Anlegern und Nutzern gleichermaßen geforderte Verständnis zugeschnitten sind. Das Maß an Flexibilität der Vorschriften wird nach Angaben der EU-Regulierungsbehörden direkt proportional zum Risiko sein, das die Vermögenswerte mit sich bringen.

Europäer sind bereit für digitale Finanzen

Dombrovskis betonte, es brauche das volle Vertrauen in ein digitales System, damit Benutzer es übernehmen können, wobei das Vertrauen das Ergebnis der digitalen Betriebsstabilität sei.

Mit der steigenden Nachfrage nach digitalen Diensten infolge von COVID-19 ist das Finanzsystem für Cyberkriminelle attraktiver geworden, die nun ein Publikum haben, dass vergleichsweise „gefangen“ ist.

Dies führte dazu, dass das European Systemic Risk Board an Vorschriften arbeitete, nach denen die Finanzindustrie Standards einhalten muss, um die Ausfallsicherheit ihrer Systeme zu gewährleisten und Überarbeitungen älterer IT-Systeme zu fördern.

Die EU möchte sicherstellen, dass Finanzinstitute an einem Binnenmarkt teilnehmen, einen Daten-getriebenen Finanzsektor fördern und Innovationen mit neuen Regeln fördern, während sie gleichzeitig Technologie-neutral bleiben.

„Meine Damen und Herren, das digitale Zeitalter steht uns bevor. Der europäische Finanzsektor braucht es, um voranzukommen“, schloss Dombrovskis.