FBI verhaftet Entwickler der Ethereum Foundation wegen angeblicher Weitergabe von Insiderwissen

Das FBI hat einen Entwickler der Ethereum Stiftung gefasst, weil er angeblich nach Nordkorea gereist und sensibles Wissen über die Blockchain Technologie und Kryptowährungen weitergegeben hat. Davon soll Nordkorea profitieren, um die von den Vereinigten Staaten auferlegten Sanktionen effektiv zu umgehen.

Das FBI verhaftete heute am Los Angeles International Airport den Direktor für Sonderprojekte der Ethereum Foundation und behauptete, er habe das nordkoreanische Regime bei der Ausarbeitung eines Workarounds für US-Sanktionen unter Verwendung der Ethereum-Blockchain unterstützt. Ermittlerführen aus, dass Virgil Griffith während einer Reise nach Nordkorea Anfang des Jahres „hochtechnische Informationen an Nordkorea weitergab, da sie wusste, dass diese Informationen verwendet werden könnten, um Nordkorea zu helfen, Geld zu waschen und Sanktionen zu umgehen“.

Indem er dies angeblich tat, gefährdete Griffith die Sanktionen, die sowohl der Kongress als auch der Präsident verhängt haben, um maximalen Druck auf Nordkoreas gefährliches Regime auszuüben,

sagte US-Außenminister Geoffrey S. Berman in einer Erklärung. Er reise in Nordkorea ein, obwohl er vorher viele Warnungen erhalten haben soll. Griffith soll sich der US-Regierung widersetzt haben und im Februar an der Pyongyang Cryptocurrency and Blockchain Conference teilgenommen haben. Die Anklage führt aus (frei übersetzt):

Obwohl Griffith Warnungen erhielt, nicht zu gehen, reiste er angeblich zu einem der wichtigsten Gegner der Vereinigten Staaten, Nordkorea, wo er seinem Publikum beibrachte, wie man die Blockchain-Technologie einsetzt, um Sanktionen zu umgehen.

Dort diskutierten nordkoreanische Beamte die Aussicht auf eine souveräne digitale Währung sowie eine Möglichkeit, Ethereum „Smart Contracts“ zur Entwicklung eines außergerichtlichen Gerichtssystems zu nutzen.

Wir können nicht zulassen, dass sich jemand den Sanktionen entzieht, weil die Folgen, wenn Nordkorea finanzielle, technologische und informative Mittel erhält, um seinen Wunsch, Atomwaffen zu bauen, zu fördern, die Welt gefährden,

beschreibt William F. Sweeney Jr., stellvertretender Direktor des FBI. Wills Bentley de Vogeleare, ein Freund von Griffith, sagte, dass er glaubte, dass die Behörden überreagieren. Griffith, sagte er,

war nicht da, um ihnen beizubringen, wie man Sanktionen umgehen kann, sondern um sie über Ethereum zu unterrichten, so wie er es bei vielen ähnlichen Konferenzen auf der ganzen Welt getan hat.

Griffith wird noch heute vor dem Bundesgericht angeklagt. Im Falle einer Verurteilung wird die Straftat mit einer Höchststrafe von 20 Jahren bedroht. Auch wenn die Beweislage in diesem Fall vorerst undurchsichtig zu sein scheint, zeigen diese Entwicklungen, dass jedes Land wertvolles Wissen mit jeder zur Verfügung stehenden Macht schützen will. Das Wettrennen um die führende Nation im Bereich der Blockchain- und Fintech Technologie geht zwischen China und den USA in die nächste Runde. Bitoin-Bulle Mike Novogratz wies zuletzt daraufhin, dass die Vereinigten Staaten die Pionierrolle an China verlieren könnten, wenn die Regulierungsbehörden nicht bald große Fortschritte erzielen würden (frei übersetzt):

Wenn die US-Regulierungsbehörden keine Fintech-Innovationen zulassen, werden die Chinesen unser Mittagessen einnehmen. Xis Kommentare am Freitag waren bedeutsam. Krypto und Blockchain werden in Zukunft Teil der Finanz- und Verbraucherinfrastruktur sein.

Featured Image: Wit Olszweski | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen