HomeNewsEthereum: Vitalik Buterin schlägt Gas-Fee für Wallet-Transaktionen vor

Ethereum: Vitalik Buterin schlägt Gas-Fee für Wallet-Transaktionen vor

Vitalik Buterin, Erfinder und Mitbegründer von Ethereum  hat eine umstrittene Methode zur Erhöhung der Unterstützung des ETH-Entwicklerfonds vorgeschlagen: die Erhebung von Gas-Gebühren für Wallet-Transaktionen.

Am 8. März twitterte Buterin seinen Vorschlag und machte eine klare Unterscheidung, dass sein Plan die Schaffung einer „Gemeinschaftsnorm“ beinhalten würde, der die Nutzer folgen könnten, anstatt verpflichtet zu sein. Die Idee des Gas-Preisstandards besteht jedoch darin, die Gebühr für Wallettransaktionen zu fördern und gleichzeitig die derzeitige Praxis der Nutzer, die versuchen, Gebühren zu umgehen, zu verhindern.

https://twitter.com/VitalikButerin/status/1103997378967810048

Ich schlage vor, dass wir erwägen, eine Gemeinschaftsnorm zu unterstützen, die Client/Wallet Entwickler eine 1 Gwei/Gas-Gebühr für Txs erheben können/s sollten, die über Wallets gesendet werden, wir versuchen nicht, solche Gebühren zu umgehen, und wir unterstützen Protokolländerungen, um solche Gebühren einfacher zu machen (z.B. Abstraktion, die Multisends ermöglicht).

Die Gas-Gebühren wären für den einzelnen Nutzer minimal, da ein Gwei weniger als ein Cent beträgt. Tatsächlich entsprechen $0,01 USD etwa 73.000 Gwei. Für den Einzelnen würde dies  also keinen wirklichen Unterschied machen, aber Buterin hofft, dass diese kleine Gebühr insgesamt 2 Millionen US-Dollar pro Jahr einbringen könnte, was für die Entwickler sehr wichtig wäre, um ihre Arbeit fortzusetzen. Während Buterin lediglich seine Idee in der Community vorschlug, stieß der Vorschlag auf widersprüchliche Meinungen.

So viel zur freien Marktwirtschaft? Sollten Wallet Entwickler nicht das verlangen dürfen, was sie wollen, auch wenn das Null ist?

Andere Nutzer widersprachen schnell, dass Buterin’s Plan darin besteht, eine „Community-Norm“ für Wallet Transaktionsgebühren zu schaffen, anstatt sie zu einem maßgeblichen Bestandteil von Transaktionen zu machen. Buterin wiederholte diesen Punkt in einem anschliessenden Tweet und stellte klar, dass er sich nicht für eine obligatorische Gebührenerhöhung aussprach, sondern hoffte, eine ETH-Gemeinschaftsinitiative zur Unterstützung der Entwickler durch eine alternative Methode der Gebührenerhebung zu starten. Buterin bekräftigte auch, dass zwischen allen am Markt Beteiligten bereits ein hohes Maß an Vertrauen besteht, so dass dies funktionieren könnte.

https://twitter.com/VitalikButerin/status/1104031462360272896

Um das klarzustellen, ich spreche mich NICHT für eine Norm aus, die die 1 Gwei-Gebühr *verordnet*. Ich plädiere für eine Norm, die übermäßig beschwert und/oder versucht, die Gebühr zu umgehen, wenn/wo sie existiert.

Buterin’s Plan, trotz der Kontroverse, die er unter den Twitter-Antworten hervorgerufen haben mag, stellt eine gemeinschaftlich generierte Finanzierungsquelle für Ethereum-Entwickler dar, die die Dezentralisierung gegenüber anderen Formen der Gebührenerhebung fördern könnte.

Featured Image: Vladyslav Horoshevych | Shutterstock