HomeNewsEthereum (ETH) dApps bleiben auch 2019 führend

Ethereum (ETH) dApps bleiben auch 2019 führend

DappRadar, ein Webdienst, der die beliebtesten dezentralen Anwendungen (dApps) von diversen Blockchains verfolgt, hat seinen neuesten Jahresbericht über die allgemeine Lage des Krypto-Sektors veröffentlicht. Demnach ist Ethereum nach wie vor führend im Bereich der dApps.

Ethereum (ETH) bleibt die führende Plattform für dezentrale Anwendungen. In dem Bericht heißt es, dass Ethereum mit einem Wachstum sowohl in der Benutzerbasis als auch in den verschiedenen Produktkategorien, die größten Erfolge verzeichnen konnte. Der Bericht zeigt, dass das Ethereum Netzwerk ein Wachstum bei den Usern von 118 Prozent und ein Wachstum des täglichen Werttransfers von 116 Prozent verzeichnen konnte. Ethereum ist aber auch, wie der Bericht feststellt, die einzige Blockchain, die in alle vier Kategorien von DappRadar wächst: Decentralized Finance (DeFi), Exchanges, Spiele und Glücksspiel sowie „High-Risk“ (z.B. der HEX Token).

Trotz des Wachstums der DeFi stellt haben die Analysten herausgefunden, dass Glücksspiel Anwendungen noch immer zu den wichtigsten Wachstumstreibern für Ethereum im Jahr 2019 gehörten. Insbesondere Spiele, wie MyCryptoHeroes trugen zum jährlichen Wachstum deutlich bei. Dies ist aber sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass der DeFi-Sektor in 2019 noch relativ jung war. Trotzdem stieg die Benutzerbasis und die Anzahl der DeFi dApps, was zu einem Wachstum von 529% für diese Art von dApps führte. Insgesamt hatte das Ethereum-Ökosystem in 2019 einen Wert von 1,8 Milliarden Dollar, basierend auf den Bewegungen von Ether (ETH) erzielt.

Gleichzeitig macht die Studie aber auch klar, dass Ethereum immer noch nicht die perfekte Blockchain für dApps ist, da Anwendungen, die auf der ETH-Chain laufen, weiterhin „anfällig für systematische Faktoren“ sind. Zudem sei die Ethereum-Blockchain auch relativ langsam, wobei mit Ethereum 2.0 größere Entwicklungen im Gange sind, die einen deutlichen höheren Datendurchsatz, als 10-15 Transaktionen pro Sekunde (TPS) ermöglichen sollen. Während der Sommer-Rallye, als die ETH 200 Dollar erreichte, haben die hohen Gaspreise die Nutzer sinken lassen, so DappRadar.

Wie schneiden die Konkurrenten von Ethereum ab?

Die Hauptkonkurrenten von Ethereum, EOS und TRON, erhielten in dem Bericht deutlich weniger Lob, als ETH. Obwohl sie von vielen als „Ethereum-Killer“ bezeichnet werden, haben beide Projekte ihre Mühen, ihren Benutzerkreis und das Transaktionsvolumen zu vergrößern, wie es in der Studie heißt. Zuletzt zwang ein „Stau“ auf EOS einige Gaming-Dapps zur Migration auf WAX. Das Projekt Enumivo, das die Idee der simulierten Mining-Token hervorbrachte, arbeitet derzeit mit dem EIDOS-Token-Schema. Die Prägung des Tokens verursachte eine starke Überlastung und behinderte die Nutzung von EOS für dezentrale Anwendungen erheblich. Diesbezüglich stellte DappRadar fest:

Die Leistung der Dapps auf der EOS Blockchain wurde durch die Überlastung des EIDOS-Tokens durch das Netzwerk-Spamming stark beeinträchtigt. Dies führte dazu, dass die tägliche Benutzeraktivität um 48% zurückging.

Von der Leistung von TRON (TRX) war dAppRadar ebenfalls nicht beeindruckt. Nach einem signifikanten Wachstum im ersten Halbjahr 2019 zeigte das Netzwerk den Großteil seiner Aktivitäten in Verbindung mit dezentralen Anwendungen mit Glücksspielen. Auch das Wachstum verlangsamte sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich, weshalb TRON Ethereum nicht überflügeln konnte. DappRadar erklärte auch, dass die oft erwähnten technischen Vorteile von Tron und EOS in Bezug auf die Blockzeit und den Transaktionsdurchsatz, der sich aus dem Delegated Proof of Stake Konsens ergeben, sich als problematisch erweisen.

Featured Image: Wit Olzewski | Shutterstock

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen