HomeNewsEthereum-Entwickler erzielen „vorsichtigen“ Konsens über Blockierung von ASICs

Ethereum-Entwickler erzielen „vorsichtigen“ Konsens über Blockierung von ASICs

Während des am Freitag stattgefundenen Core Devs Meetings beschloss das Ethereum-Core-Team, die Implementierung von ProgPoW (Programmatic Proof of Work), der spezialisierte Mining Hardware bzw. ASICs blockieren würde, vorläufig voranzutreiben. Hauptentwickler Hudson Jameson bemerkte, dass die Entwickler die Implementierung des Algorithmus weiterverfolgen werden, es sei denn, während des Tests wird ein größeres Problem entdeckt.

Allerdings wurde noch kein verbindlicher Zeitrahmen vereinbart, da die Kern-Entwickler noch darüber diskutieren müssen, wie viel Zeit für Test und Implementierung benötigt werden.

Wenn ein allgemeiner Konsens unter den Anwendern der Ethereum-Software erreicht wird, wird die Code-Änderung, die als „ProgPoW“ bezeichnet wird, den ASICs ein Ende setzen, wie sie beispielsweise vom Krypto-Mining-Giganten Bitmain entwickelt werden. Diese Änderung wäre ein Segen für GPU-Miner, deren Rentabilität von ASICs stark beeinträchtigt wurde.

Bisher gab es verschiedene Entwicklungsarbeiten rund um ProgPoW. Die Parity- und Geth-Clients haben noch ausstehende Pull-Anfragen, um ProgPoW-Unterstützung hinzuzufügen, ein Testnetz für den Algorithmus (genannt Gangnam) wurde gestartet, und die ProgPoW-Unterstützung wurde unter anderem dem Open Ethereum Pool (einem Open-Source-Mining-Pool) hinzugefügt.

Obwohl ProgPoW nicht mit Constantinople implementiert wird, wünschen sich einige Community-Mitglieder, dass der Algorithmus in einen der kommenden Hard Forks integriert wird. Ein Kommentator des öffentlichen Forums der Sitzung schlug vor, dass ASIC-Widerstand „so schnell wie möglich benötigt wird“, um das Ethereum-Netzwerk vor einer Zentralisierung der Hash-Power durch ASIC-Miner zu schützen.

Core-Entwickler Martin Holst Swende hält es jedoch für leichtsinnig, „[ProgPoW] nach Constantinople zu drücken“. Obwohl er den Algorithmus fest unterstützt, räumt er auch ein, dass es bisher verschiedene Änderungen der Spezifikationen und begrenzte Tests bezüglich ProgPoW gegeben hat. „Ich hoffe, dass sie akzeptiert und idealerweise innerhalb weniger Monate eingeführt wird“, fügte er hinzu. Swende sagte auch, dass er ProgPoW implementieren möchte, da es dazu beitragen wird, die Sicherheit des Übergangs von Ethereum zum Proof-of-Stakes zu gewährleisten.

Die Nachricht rund um ProgPoW kommt zu einem Zeitpunkt, an dem das wichtige Constantinople-Upgrade für den 16. Januar 2019 geplant ist. Das Upgrade ist nun für Block #7.080.000 geplant und findet zwischen dem 16. Januar und dem 18. Januar 2019 statt.