HomeNewsEthereum Classic hatte Angst vor weiterem Angriff

Ethereum Classic hatte Angst vor weiterem Angriff

3 August 2020 By Nicholas Say

Als ein Fehler mit einem potenziellen 51-%-Angriff auf die Ethereum Classic-Blockchain verwechselt wurde, brach Panik brach.

Anfang August brachte Ethereum Classic Investoren Chaos, mit Problemen für Benutzer und Börsen. Ein- und Auszahlungen wurden gestoppt, nachdem von verschiedenen prominenten Community-Mitgliedern Tweets zu Warnungen vor ernsthaften Problemen aufkamen.

Kurz nachdem das Problem identifiziert worden war, stellte sich heraus, dass ein plötzliches Einfügen von 3.000 Blöcken durch einen Offline-Miner die Blockchain spaltete, weil dieser 12 Stunden lang ununterbrochen veraltete Software verwendete..

Laut hackmd.io lautet die Diagnose wie folgt:

„Es gab ungefähr 3.000 Blockeinfügungen von einem Miner, der (entweder offline oder dort) abbaute. Die Gesamtschwierigkeiten hätten die aktuellen Netzwerkschwierigkeiten überschreiten können … Alle Ethereum Classic Parity/OpenEthereum-Knoten konnten ungefähr 3.000 Block Reorgs von der Core-Geth-Chain nicht verarbeiten. Deshalb gab es eine Kettenspaltung, die das Netzwerk instabil machte.“

Die Diagnose bestätigte, dass der Reorg ein echter Fehler war. Dies endete damit, dass Miner gewarnt wurden, „die Kette so abzubauen, wie sie ist“.

Was ist ein 51%-Attacke und warum stellt sie ein Problem dar?

Zu Beginn der Chain-Reorganisation hatten gab es Anzeichen auf Ähnlichkeiten mit einer 51 %-Attacke auf die Blockchain.

Die Blockchain ist jedoch nicht perfekt, da das Proof-of-Work-Modell einen schwerwiegenden Fehler aufweist. Miner erhalten bei Block-Fertigstellung Belohnungen. Der Block wird dann umgehend vom dezentralen Hauptbuch überprüft, um doppelte Ausgaben zu vermeiden.

Wenn eine Mehrheit der Miner mit mehr als 50 % der Mining-Leistung des gesamten Systems letztendlich verhindert, dass das öffentliche Hauptbuch Transaktionen überprüft, können vergangene Transaktionen rückgängig gemacht werden, ohne dass das System eingreift.

Darüber hinaus könnte ein Angriff von 51 % verwendet werden, um ein Monopol über neue Blöcke zu erlangen und Belohnungen selbst zu ernten. Die Diagnose bestätigt jedoch, dass keine doppelten Ausgaben getätigt wurden und die Ethereum Classic-Blockchain auf dem Weg der Besserung zu sein scheint.

Was zuvor passierte

Der Vorfall stieß auf Angst und Spekulationen, da schon im Januar 2019 vor einem mutmaßlichen Angriff von 51 % gewarnt wurde. ETC-Entwickler wiesen ihn schnell als Nebeneffekt einer leistungsstarken Ehash-Maschine zurück.

Kurze Zeit danach stoppte Coinbase vorerst ETC-Transaktionen, weil die Börse einen Angriff von 51 % und doppelte Ausgaben festgestellt hatte. In der Unternehmens-Veröffentlichung erklärte Coinbase: „Wir haben insgesamt 15 Reorganisationen identifiziert, von denen 12 doppelte Ausgaben mit einem Gesamtvolumen von insgesamt 219.500 ETC (~ 1,1 Mio. USD) enthielten.“