EOS führt erfolgreich seinen Hard Fork auf Version 1.8 durch

EOS.IO hat seinen ersten Konsensus Hard Fork mit dem Upgrade auf Version 1.8 erfolgreich implementiert. Die neue Version bringt wesentliche Verbesserungen für die EOS Blockchain, in der Hoffnung, „den Weg für eine sicherere und skalierbarere Zukunft zu ebnen“.

Das Upgrade auf die Version 1.8 konzentriert sich darauf, dass Benutzer kostengünstiger und mit mehr Funktionalität mit der EOS Blockchain interagieren können, als mit früheren Versionen  des Netzwerks. Nach dem Upgrade sagte Brendan Blumer, Chief Executive von Block.one, das für die Entwicklung von EOS.IO verantwortlich ist, dassie Version 1.8 eine „kostenlose und reibungslose UX für die Anwender bietet. Benutzer müssen sich nicht mehr um die Ressourcen kümmern!“

Das Upgrade wird EOS insbesondere in 4 Punkten weiter voranbringen und technische Fortschritte bieten, die auch dem Anwender zu Gute kommen:

  • die Möglichkeit, dass die Nutzung von Netzwerkressourcen von externen Konten abgerechnet wird,
  • fehlerhafte („aufgeschobene“) Transaktionen werden leichter korrigierbar,
  • die Verwendung von dApps wird weniger als bisher kosten,
  • und die Sicherheit des Netzwerks wurde erhöht.

Während die Details des Upgrades bereits vor Monaten bekannt waren, erfolgt die Aktivierung von V1.8 kurz nachdem EOS.IO einen Hack erlebt hat, im Rahmen dessen eine Netzwerküberlastung herbeigeführt wurde. Für nur 1.200 Dollar hat ein Angreifer Netzwerkressourcen gemietet und damit das Netzwerk für viele Anwender für zwei Stunden „unbrauchbar“ gemacht. Hierdurch gelang es dem Hacker über 110.000 Dollar in EOS aus der Glücksspiels dApp EOSPlay zu stehlen. Technischere Mitglieder der Community argumentierten, dass das neueste Upgrade zukünftige Fälle von Angriffen auf Netzwerküberlastungen verhindern wird.

Grundsteinlegung für EOS „Voice“

Die Version 1.8 ist angeblich der Schlüssel zur nächsten großen Initiative von EOS, der Social Media Plattform „Voice“ von Block.one. Das neueste Update beinhaltet die Funktion, dass Entwickler die Kosten für Netzwerkressourcen von externen Konten abrechnen können. Hierdurch können dApp-Entwickler – einschließlich des Teams hinter Voice – im Namen der Benutzer für Netzwerkressourcen wie RAM und CPU bezahlen.

„Voice“ wurde am 1. Juni 2019, am ersten Jahrestag des EOS Mainnet enthüllt. Die Social Media Plattform wird von Block.one als transparentere und „gesunde“ Social Media-Plattform beworben. Die Plattform wirdd Dan Larimers anderer Social Media Plattform Steem folgen.

Laut Blumer wird Voice eine „wirklich selbsttragende“ Social-Media-Ökonomie sein, in der sowohl die Plattform selbst als auch die Nutzer durch die Erstellung, Aggregation und gemeinsame Nutzung von Inhalten profitieren. Aus diesem Grund wird es angeblich „keine versteckten Agenden“ geben, so dass es für alle Benutzer gleiche Wettbewerbsbedingungen gibt und nicht für eine ausgewählte Gruppe.

Um dies zu ermöglichen, wird die Plattform den Voice Token verwenden, der angeblich der „fairste Token der Welt“ ist, da er „nur von echten Menschen geschaffen werden kann“, die die Plattform nutzen. Dies funktioniert wie folgt: Die Nutzer verdienen sich Voice für die Nutzung der Plattform und können sie dann ausgeben, um „ihrer Stimme Gehör zu verschaffen“, indem sie Botschaften und Medien stärken, indem sie den Token effektiv liquidieren. Das bedeutet, dass man keine Million Follower braucht, um einen sozialen Effekt zu erzielen. Bislang gibt es aber noch keine konkreten Updates zu der viel beworbenen Plattform. Blumer hat jedoch gesagt, dass die Plattform „Influencer“ die Möglichkeit geben wird, Millionen zu verdienen.

Featured Image: DIAMOND VISUALS | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen