HomeNewsEnergiewert-Indikator signalisiert, dass die Bitcoin-Bullen noch nicht aus dem Gröbsten heraus sind

Energiewert-Indikator signalisiert, dass die Bitcoin-Bullen noch nicht aus dem Gröbsten heraus sind

2 Juni 2020 By Benson Toti

Bitcoin wechselt seine Besitzer bei über 10.000 USD. Der Energiewertindikator eine Überbewertung des Preises – ein erneuter Rückgang ist sehr wahrscheinlich.

Der Energiewertindikator ruft: Bitcoin überbewertet

Der Energiewertindikator zeigt, dass dem letzten Bullenmarkt von Bitcoin eine Korrektur vorausging. Diese fand statt, nachdem die Indikator-Werte ihrerseits rückläufig waren. Ein vergleichbares Szenario ist auch im Moment wahrscheinlich wegen nach Auffassung einiger Analysten ähnlicher Marktbedingungen.

Das letzte Mal, als Bitcoin vor dem Bullenlauf im Jahr 2017 eine größere Korrektur erkennen ließ, attestierte der Energiewertindikator der Top-Kryptowährung eine enorm Überteuerung.

Dieses Signal ist nun zurück. Charles Edwards argumentiert, der Bitcoin sei zum ersten Mal seit September 2019 in ähnlicher Weise überbewertet.

Normalerweise kündigt das Signal einen rückläufigen Trend an, aber wenn der Energiewert nach dem Halving seinen Tiefpunkt erreicht, tritt sein Aufwärtstrend parallel zum Anstieg des Bitcoin-Preises auf. Der Aufwärtstrend hat sich historisch fortgesetzt, bis Indikator und Preis der führenden Kryptowährung ihren Höchststand erreichten.

Charles Edwards vom Digital Asset Management-Unternehmen Capriole sieht den Indikator auf einem Tiefpunkt. Ein Aufwärtstrend jedoch „ist oft ein GROSSER“. Der Analyst erwähnt, in der Vergangenheit hätten Aufwärtstrends nach Halvings zu schnellen preislichen Erholungen geführt – trotz der Überbewertung des Vermögenswerts.

Dem „Energy Value-Signal“ zufolge könnte der Bitcoin-Preis durchaus noch einem Absturz zum Opfer fallen im zeitlichen Nachgang des Halvings.

Der Energiewertindikator erreicht sein aktuelles Tief und der Preis des BTC muss dieser Entwicklung möglicherweise folgen. Zumindest, wenn sich die Lage vergleichbar zum letzten Halving aus dem Jahr 2016 beim Vermögenswert abzeichnet-

Das Allzeit-Preisdiagramm des Bitcoins zeigt den Anstieg während des Bullenmarkts 2017/ CoinMarketCap

Eine Woche nach dem Bitcoin-Halving, dem damit verbundenen dem Blockreduzierungsereignis und der resultierenden Reduzierung der Miner-Belohnungen von 25 Bitcoins auf 12,5 Bitcoins lag der Preis unter dem EV. Der Indikator stürzte ungefähr drei Wochen nach dem Halving-Ereignis ab und drückte den Bitcoin von einem Hoch von 770 USD um 27 % auf ein Tief von 550 USD. Die Kryptowährung begann dennoch eine große Rallye, durch die der Bullenmarkt die Preise auf ein Allzeithoch brachte.

Das aktuelle Unterkreuzen nahm 17 Tage in Anspruch. Dies bedeutet, die Preise könnten in den nächsten Tagen fallen. Wenn eine ähnliche Entwicklung erkennbar wird, könnte ein Preisverfall von 27 % dazu führen, dass Bitcoin auf unter 8.000 USD fällt. Technische Analysen zeigen, dass die Unterstützung für das absteigende Dreieck bei rund 7.400 USD angesiedelt ist.

Orientiert man sich am Energiewertmodell, könnte der Preis im Vergleich zu einem Rückgang der Hash-Rate von Höchstständen von 10.000 USD heute auf Tiefststände von 7.400 USD dazu führen, dass er von seiner Spitze aus etwa 25 % einbüßt.

Die Miner begannen inzwischen, ihre Bestände zu halten, während sie in der vergangenen Woche nach dem Ausverkauf mehr Geld abgerufen als geschürft haben.

Das Kreuz des Bitcoins unter seinem Energiewert und der potenzielle Kurseinbruch könnte die letzte Chance sein, um vor dem Start des nächsten Bullenmarktes nach dem Rückgang einzukaufen.