HomeNewsElon Musk bestätigt Bitcoin-Ransomware-Angriff auf Tesla

Elon Musk bestätigt Bitcoin-Ransomware-Angriff auf Tesla

2 September 2020 By

Der Tesla-CEO hat Berichte über einen Ransomware-Angriff auf das Unternehmen bestätigt

Der Hacker hinter dem Angriff, ein russischer Staatsbürger, wollte Lösegeld in Höhe von einer Million Dollar in Bitcoin verlangen. Der Angriff wurde jedoch vom FBI vereitelt, nachdem sich Tesla-Mitarbeiter gemeldet hatten. Über einen Tweet bestätigte Musk, dass ein Mitarbeiter der Fabrik in Nevada angesprochen worden war und ein Angebot zu einer Vorauszahlung in Höhe von einer  Million US-Dollar und einem Bitcoin erhielt, um den Angriff zu erleichtern.

Der Mitarbeiter wurde gebeten, die Ransomware im Tesla-Computernetzwerk zu installieren, die dann das gesamte System infizieren würde. Stattdessen teilte der Mitarbeiter die Neuigkeiten mit anderen Mitarbeitern von Tesla, die sich dann an das US Federal Bureau of Investigation (FBI) wandten.

Das FBI verhaftete am 22. August einen 27-jährigen Mann in Los Angeles. Gerichtsdokumente bestätigten seine Identität als Egor Igorevich Kriuchkov und seine russische Nationalität. Sollte er für schuldig befunden werden, muss er mit einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen, nachdem er in der vergangenen Woche vor Gericht angeklagt wurde.

Elon Musk bezeichnete die Tat als „ernsthaften Angriff“. Es ist erwähnenswert, dass Elon Musk auch zu den vielen hochkarätigen Twitter-Nutzern gehörte, die im Juli Opfer eines Bitcoin-basierten Hacks geworden waren.

Der in Kalifornien ansässige Hersteller von Elektroautos bringt es auf eine geschätzte Marktkapitalisierung von 465 Milliarden US-Dollar und ist damit nach dem reinen Marktwert der größte Autobauer der Welt. Es wird berichtet, dass die Führungskraft des Unternehmens ein persönliches Vermögen von mehr als 100 Milliarden US-Dollar hat.

Der Bitcoin ist bei weitem die beliebteste Krypto der Welt, aber nicht alles ist positiv. Der Krypto-Coin ist das beliebteste Werkzeug von Cyberkriminellen, um Opfer im Internet auszubeuten. Laut einer FBI-Studie mussten Malware-Opfer in den letzten sechs Jahren über 140 Millionen US-Dollar zahlen.

Ransomware-Hacker verschlüsseln Dateien ihrer Opfer und blockieren den Zugriff auf Dateien oder manchmal auf gesamte Systeme dauerhaft. Sie fordern dann ein Lösegeld, häufig in Kryptowährung, um Dateien wieder zu entschlüsseln. Andernfalls könnten Hacker drohen, Dateien zu löschen oder zu veröffentlichen.

Diese Angriffe sind während der Pandemie noch häufiger geworden, da Cyberkriminelle den Work-from-Home-Ansatz nutzen. Bereits im April vermeldete die Internationale Kriminalpolizei-Organisation (Interpol) eine Zunahme von Ransomware-Angriffen.