HomeNewsEin Anstieg gezahlter Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk könnte eine gute Nachricht sein

Ein Anstieg gezahlter Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk könnte eine gute Nachricht sein

8 Juni 2020 By Benson Toti

Ein Ausbruch von Ethereum aus dem Konsolidierungsbereich der letzten Woche scheint wahrscheinlich, da sich die Preise zwischen 230 und 248 US-Dollar einpendelten

Der ETH 2.0-Starttermin rückt näher, was vielerorts zur Erwartung neuer Höchststände des Ethereum-Preises führt. Derzeit haben Bullen die Dynamik, was bedeuten könnte, dass die Verkäufer am Markt in Schach gehalten werden – falls sich die Preise stabil über 230 USD bleiben.

Treten Käufer weiterhin in den Markt ein, wie es schon in den letzten Wochen erkennbar war, lässt sich das neue Kursziel 280 USD bei ansiedeln. Langfristig könnte sich der Preis 2020 verdoppeln, was einer Rückkehr zu Daten bedeuten würde, die zuletzt im Juni 2018 erreicht worden waren.

Derzeit besteht die Strategie darin, auf eine Pause von über 250 US-Dollar zu achten, da Käufer dieses Niveau nach der wichtigsten Aussage der letzten Woche wahrscheinlich erneut engagiert in Angriff nehmen werden.

Im Tages-Charts müssen sich die Ethereum-Bullen vor einem Zusammenbruch schützen, was sich letzte Woche schon andeutete. Hält sich die tägliche Kerze über 245 US-Dollar, könnte sie erst 250 US-Dollar und anschließend die begehrten 300 US-Dollar erreichen. Dies erfordert ein höheres Volumen im Einklang mit dem Wachstumsmuster, das nach dem Preiseinbruch vom 13. März ablesbar war.

Das Potenzial für einen Abwärtstrend ist der monatlichen Kerze anzusehen, bei der die Unterstützung bei höheren Volumen um 216 USD bleibt. Eine solche Korrektur ist kurzfristig unwahrscheinlich, wenn tägliche Schließungen bei oder über 250 USD auftreten.

Ethereums Netzwerkgebühren übertreffen die des Bitcoins

Zwar bleibt die Bitcoin-Dominanz am Kryptomarkt bei mehr als 64 %; aber der Top-Altcoin-Ethereum verbucht den nächstgrößeren Marktanteil ein.

Aktuelle Daten attestieren der Kryptowährung einen Gesamtmarktanteil zwischen 9,89 % und 10 %. Eine erhöhte Aktivität bedeutet außerdem, dass die Dominanz zunimmt, sodass ein Kaufdruck von über 10,8 % den Kaufdruck erhöhen könnte, was ganz im Sinne weiterer Aufwärtsbewegungen wäre.

Abb. 1: Dominanzdiagramm mit Ethereum gegenüber Bitcoin und anderen Altcoins/Quelle: Coin360

Ethereums technisches Bild außer Acht gelassen, sieht es für den führenden Altcoin schon länger positiv aus. Eine Fundamental-Verbesserung verstärkt den Aufwärtstrend für die Kryptowährung vor dem Übergang zum neuen Algorithmus.

Eine Analyse von On-Chain-Daten zum Ethereum-Netzwerk zeigt, dass die Netzwerkgebühren auf der Plattform am 07.06. die von Bitcoin übertrafen. Seit dem ETH-Start fielen die Netzwerkgebühren nur um 8 % der Dauer höher als im Bitcoin-Netzwerk aus.

Abb. 2: Die im Ethereum-Netzwerk gezahlten Gebühren waren höher als beim Bitcoin/Glassnode

Etherscan-Daten ermittelten auch mehr als 100 Millionen eindeutige ETH-Adressen. Weiterhin enthalten über 40 Millionen dieser Adressen derzeit Ethereum-Token, denn immer mehr Menschen hodlen.