HomeNewsDubai: Regal DMCC verwahrt Bitcoin und Ethereum im Almas Tower

Dubai: Regal DMCC verwahrt Bitcoin und Ethereum im Almas Tower

Wie das arabische Nachrichtenportal The National berichtet, bietet das in Dubai ansässige Investmentunternehmen Regal RA DMCC ab sofort seinen Kunden an, Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum in einem „Cold Storage“, nämlich in einem Tresor von Dubai’s Almas Tower aufzubewahren. Das Unternehmen beabsichtigt außerdem das erste Unternehmen im Mittleren Osten sein, welches eine Lizenz für den Handel mit Kryptowährungen erhält.

Das Unternehmen wird damit die weltweit erste „Cold Storage“-Lösung anbieten, die es Investoren ermöglicht, ihre Kryptöwährungen in dem 363 Meter hoher Wolkenkratzer – Almas Tower einzulagern. Dieser ist zugleich Hauptsitz von Regal RA DMCC. In diesem werden bereits auch die Goldreserven und andere Edelmetalle des Unternehmens verwahrt.

In dem vom The National geführten Interview erklärt der CEO von Regal Assets, dass dies weltweit die derzeit sicherste Art sei, Krptowährungen aufzubewahren:

We have developed what we believe is the number one most secure way of investing in bitcoin, ethereum and other crypto-commodities.

Die Kryptowährungen sollen in physischer Form, ohne Verbindung zu einem Netzwerk aufbewahrt werden. Auch wenn im Artikel nicht der Begriff Hardware Wallet fällt, ist anzunehmen, dass Regal Assets Hardware Wallets aufbewahrt. Alle physischen Geräte seien vollständig gegen Diebstahl, Hackerangriffe oder Naturkatastrophen gesichert.

Neben der Aufbewahrung von Kryptowährungen, arbeitet Regal Assets auch an einer  Handelsplattform in Dubai, die dem gesetzlichen, regulatorischen Rahmen des Landes unterliegen soll.

Allerdings hat die Regierung und die Zentralbank von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) noch kein grünes Licht für Kryptowährungsbörsen gegeben. Im Oktober letzten Jahres erinnerte die Zentralbank der VAE, dass Kryptowährungen nicht der Aufsicht der Zentralbank unterliegen. Außerdem haben Kryptowährungsbörsen bisher keine Lizenz von den Regulierungsbehörden erhalten.

Diese Meinung scheint aber langsam aufzuweichen. Die Regulierungsbehörde des Emirats  erklärte kürzlich, dass es über eine regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen arbeite.

We are working together with the DMCC to create parameters ?[for crypto-commodities] and allow crypto-commodities, to be able to exist at a? regulated level. We can already see ?the industry accepting crypto-commodities if they are not anonymous and not used as form of payment.

Mit den sich andeutenden Regelungen „Pro Kryptowährungen“ scheint ein weiterer finanzstarker Markt, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Adaption von Bitcoin, Ethereum und Co. weiter voran zutreiben.

Weltweit scheint es derzeit ein Umdenken gegenüber Kryptowährungen zu geben. Einheitlicher Ansatz: Kryptowährungen können nicht verboten werden, sondern können nur reguliert werden. Diese Entwicklung ist aus unserer Sicht als sehr positiv zu bewerten und sollte sich auch auf lange Sicht förderlich für den gesamten Kryptowährungsmarkt auswirken.

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen