HomeNewsDritte große koreanische Bank steigt in den Markt für die Verwahrung digitaler Vermögenswerte ein

Dritte große koreanische Bank steigt in den Markt für die Verwahrung digitaler Vermögenswerte ein

Die Woori Bank ist dem Beispiel der KB Kookmin Bank und der Shinhan Bank gefolgt und hat ein Joint Venture zur Verwahrung von digitalen Vermögenswerten gegründet

Die in Seoul ansässige Finanzdienstleistungsholding Woori Financial Group ist einem gestrigen Bericht der Korea Economic Daily zufolge in den Markt für digitale Vermögensverwaltungsdienste (DACS) eingestiegen. Die Woori Bank, die Bankeinheit der Finanzgruppe, gründet ein Joint Venture (JV) zur Verwahrung von digitalen Vermögenswerten in Zusammenarbeit mit Coinplug Inc, einem Blockchain-Entwicklungsunternehmen.

Das JV wird den Namen D-Custody tragen und soll bereits in der nächsten Woche gegründet werden. Coinplug wird der größte Aktionär von D-Custody sein, während die Woori Bank der zweite Hauptaktionär sein wird.

Ein Beamter der Woori Bank erklärte: „In den Überseemärkten ist die Verwahrung von digitalen Vermögenswerten eine erfolgreiche, etablierte Praxis unter den neuen von den Banken angebotenen Dienstleistungen geworden.“

Es ist eine besonders wichtige Praxis in Korea, wo inländische Unternehmen keine Krypto-Börsen nutzen dürfen und daher ihre Kryptowährungen selbst aufbewahren müssen. Dies birgt das Risiko von Verlust oder Diebstahl, weshalb koreanische Unternehmen gerne auf DACS zurückgreifen.

Allerdings ist es koreanischen Banken, die den besten Ruf für Sicherheit und Verwahrung haben, verboten, direkt in den DACS-Markt einzusteigen, weshalb sie JVs gründen, an denen sie nur teilweise beteiligt sind.

Die Woori Financial Group war nicht die erste große Bankengruppe in Südkorea, die dies tat – die KB Financial Group und die Shinhan Financial Group sind bereits in den DACS-Markt eingestiegen.

Im vergangenen November schloss sich die KB Kookmin Bank, Südkoreas größte Bank, mit dem Krypto-Venture-Fonds Hashed und dem Blockchain-Unternehmen Haechi Labs zusammen, um Korea Digital Vermögenswert (KODA) zu gründen.

Dann, Anfang 2021, investierte die Shinhan Bank in das DACS-Unternehmen Korea Digital Vermögenswert Custody (KDAC), das von Koreas ursprünglicher Krypto-Börse Korbit gegründet wurde. Die Shinhan Bank war erst letzte Woche in den Nachrichten, weil sie das erste traditionelle Finanzinstitut in Korea wurde, das dem Blockchain Governance Council von Klatyn beitrat, während sie sich auch verpflichtete, Klatyn-basierte digitale Dienstleistungen zu entwickeln, um das Fintech-Ökosystem zu fördern.

Die NH Bank gab letzte Woche auch Pläne bekannt, mit der Blockchain-Entwicklungsplattform Hexlant und Korea Information and Communications Co. zusammenzuarbeiten, um um gemeinsam ein digitales Vermögensgeschäft zu starten.

Wie KODA COO Cho Jin-seok erklärte: „Im Gegensatz zum Handelsgeschäft mit Kryptowährungen, das mit einem hohen Maß an Unsicherheiten behaftet ist, verstehen die Banken, dass das Geschäft mit der Verwahrung digitaler Vermögenswerte weitgehend unter ihrer Kontrolle sein kann und auch in ihren Kompetenzbereich fällt.“

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.