HomeNewsDigital Pound Foundation zur Förderung eines britischen CBDC gegründet

Digital Pound Foundation zur Förderung eines britischen CBDC gegründet

Die Stiftung möchte, dass ein integratives und gut reguliertes Ökosystem geschaffen wird, um ein CBDC sowie andere digitale Geldprojekte zu fördern.

Die Digital Pound Foundation (DPF), eine Gruppe von Experten aus dem Finanz-, Krypto- und Regulierungssektor, hat sich als unabhängiges Gremium gegründet, um die Schaffung eines digitalen Pfunds zu fördern.

In einer am 14. Oktober veröffentlichten Ankündigung erklärte die gemeinnützige Organisation, dass sie sich für eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) im Vereinigten Königreich einsetzen werde, da sie dies als das Mittel ansieht, das dem Land den Übergang zu einer innovativen, integrativen digitalen Wirtschaft und Gesellschaft" erleichtern kann.

Das Kerngeschäft der Gruppe wird in der Forschung und in politischen Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung des digitalen Pfunds liegen. Die Stiftung plant jedoch auch, eine Drehscheibe einzurichten, von der aus sie Ressourcen für die Entwicklung des britischen CBDC und ähnlicher Projekte in der ganzen Welt bündeln und gemeinsam nutzen kann.

"CBDCs und andere neue Formen des digitalen Geldes können Pioniertechnologien für die Entwicklung von Funktionen wie programmierbares Geld, integrativere Zahlungsdienste und eine robustere und widerstandsfähigere Zahlungsinfrastruktur nutzen und so den Übergang des Vereinigten Königreichs zu einer digitalen Wirtschaft ermöglichen", so die Stiftung in einer Erklärung.

Zu den führenden Unternehmen im Technologie- und Finanzökosystem, die die Initiative unterstützen, gehören das in Irland ansässige IT-Unternehmen Accenture, das Blockchain-Unternehmen Ripple und die Plattform für intelligente Verträge Avalanche. Weitere Mitglieder der Gruppe sind die Billon-Gruppe, Electroneum, die CGI-Gruppe und Quant.

Die DPF wird auch von den Beiträgen von Herbert Smith Freehills und The Realization Group profitieren, die beide als Partnermitglieder beigetreten sind.

Die Gruppe wird gemeinsam ihr Fachwissen und ihre praktische Erfahrung bei der Gestaltung, Entwicklung und Einführung des digitalen Pfunds einbringen, so die Erklärung weiter.

Susan Friedman, Head of Policy bei Ripple, sagte, dass das in den USA ansässige Blockchain-Unternehmen den Vorstoß für das CBDC unterstützen wird, da das Projekt "das Ziel des Vereinigten Königreichs, ein inklusiveres und nachhaltigeres Finanzsystem aufzubauen, vorantreiben wird".

Die Vorstellung des DPF erfolgt zu einer Zeit, in der sich Großbritannien mit dem Thema CBDC befasst. Die Bank of England hat kürzlich eine Gruppe von Unternehmen vorgestellt, die bei der Untersuchung der möglichen Einführung eines digitalen Pfunds helfen sollen. PayPal, ConsenSys, Visa und Monzo sind alle Teil des Forums der BoE.

Stichworte:
CBDC, Uk
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.