HomeNewsDiese beiden Indikatoren deuten darauf hin, dass der Bitcoin ernsthaft optimistisch ist

Diese beiden Indikatoren deuten darauf hin, dass der Bitcoin ernsthaft optimistisch ist

7 Juli 2020 By Benson Toti

Der Bitcoin-Preis bewegt sich weiterhin knapp über 9.200 USD. Zwei wichtige Signale aber deuten an, dass die Top-Kryptowährung einer schönen Rallye auf 12.000 USD sehr optimistisch gegenüber eingestellt ist

Der Bitcoin schwebt derzeit in einer Region, die in den letzten zwei Monaten als wichtige Unterstützungszone fungierte. Während die Bären in der Lage sind, die Preise auf Tiefststände von 9.000 USD und kurzfristig sogar auf 8.600 USD zu drücken, deuten zwei grundlegende Bitcoin-Indikatoren an, dass die Krypto-Leitwährung ernsthaft optimistisch ist.

Die Hash-Rate erreicht neue Rekorde

Es scheint, dass mehr Bitcoin-Miner ihre Mining-Geräte eingeschaltet haben, da die Netzwerk-Rechenleistung in der vergangenen Woche neue Höchststände erreicht hat.

Laut dem Marktdatenunternehmen Coinmetrics hat die gleitende durchschnittliche Hash-Rate des Bitcoins für sieben Tage ihr Allzeithoch erreicht. Den Daten zufolge ist die Mining-Hash-Rate auf 123 Exahashes (E/Hs) gestiegen. Der 30-Tage-Durchschnitt legte ebenfalls zu und kam bei 114 E/Hs an, was dem zweithöchsten Stand überhaupt entspricht.

Grafik zur Bitcoin-Hashrate/Quelle: Blockchain.com

Gleichzeitig scheinen Miner noch auf das BTC-Halten zu setzen, da der Preis weiterhin über 9.000 US-Dollar liegt. Der Nettobestand der letzten Woche liegt derzeit bei 790 Bitcoins, dem stehen Werte von durchschnittlich 340 Bitcoins in den letzten ein bis fünf Wochen gegenüber.

Ein Blick auf das Miner’s Rolling Inventory (MRI) zeigt, dass Miner in den letzten fünf Wochen mehr Münzen gehortet haben als in den 12 Wochen zuvor. Die MRT ist in den letzten fünf Wochen von durchschnittlich 100,4 % vor drei Monaten auf 94,97 % gesunken. Die einwöchige MRT liegt bei 88,6 %.

Die Folge ist, dass Miner nicht nur die Hash-Rate des Netzwerks erhöht haben, sondern auch am Großteil geschürfter Coins in Erwartung eines Preisanstiegs festhalten.

Erhöhte Anzahl eindeutiger Bitcoin-Adressen

Laut einem Bloomberg-Bericht ist der Bitcoin auf dem Weg, den anhaltenden Kampf um eine breite Akzeptanz zu gewinnen. In der Veröffentlichung wird die gestiegene Nachfrage institutioneller Anleger nach Bitcoin als Indikator dafür angeführt

Und damit nicht genug.

Die Nachfrage zeigt sich ebenfalls an der gemessenen Anzahl eindeutiger Adressen.

Nach Auswertung der Coinmetrics-Daten hat der 30-Tage-Durchschnitt der Metrik Höhen wie zuletzt im vergangenen Jahr erreicht. Dies spiegelt die Preiserholungen von 2019 wider.

Grafik mit einem Anstieg der Bitcoin-Adressen und einem möglichen Preisanstieg auf 12.000 US-Dollar/Quelle: Twitter

Das historische Muster deutet darauf hin, dass der BTC voraussichtlich auf Preise nahe 12.000 USD steigen wird, wobei eine weitere Konsolidierung um Höchststände vom Februar 2018 zu beobachten ist.

Händler fragen sich: Ist der Bitcoin aufgrund dieses Signals derzeit unterbewertet?

Tags: