HomeNewsDie zunehmende Krypto-Einführung in Afrika gibt Anlass zur Sorge wegen der Regulierung

Die zunehmende Krypto-Einführung in Afrika gibt Anlass zur Sorge wegen der Regulierung

Eine kürzlich von Chainalysis durchgeführte Studie hat gezeigt, dass die Krypto-Akzeptanz in Afrika boomt. Dies führte bei afrikanischen Finanzaufsichtsbehörden zu Bedenken

Chainalysis berichtete von einer boomenden Krypto-Akzeptanz in Afrika, da der Kontinent im P2P-Handel auf Platz 2 stand. Zwei afrikanische Länder tauchten ebenfalls in den Top 8 des Krypto-Adoptionsindex auf. Nigeria ist führend im Wachstum und verzeichnet wöchentliche Peer-to-Peer-Volumina zwischen 5 und 10 Millionen US-Dollar. Kenia und Südafrika liegen mit durchschnittlich 1 bis 2 Millionen US-Dollar pro Woche auf dem zweiten Platz.

Dieses beschleunigte Wachstum hat jedoch die Aufmerksamkeit der Finanzaufsichtsbehörden der Region auf sich gezogen. Es gibt zudem Bedenken, dass die Eile bei der Einführung strenger Aufsicht Durchbrüche in der Kryptoindustrie unterdrücken könnte. Mehrere zentralisierte Börsen haben eine boomende Akzeptanz und eine verstärkte Handelsaktivität in der Region gemeldet.

So verzeichnete Luno im vergangenen Monat ein Gesamtvolumen von 549 Millionen US-Dollar aus Nigeria und Südafrika. Dies entspricht einem Aufschwung um 49 % gegenüber dem Jahresbeginn. Luno weist ferner darauf hin, dass die Neukundenanmeldungen zwischen dem letzten Quartal des letzten Jahres und dem zweiten Quartal dieses Jahres um 122 % gestiegen sind.

Die zunehmende Krypto-Einführung hat jedoch zu einer genaueren Prüfung durch die Aufsichtsbehörden geführt. Es scheint, dass Analysten in der Region uneinig sind, wie sie auf diese Entdeckung im Zusammenhang mit der Einführung von Kryptowährungen reagieren sollen.

Südafrikanische Regulierungsbehörden schlugen die Einführung von Maßnahmen vor, mit denen die Überwachungsanforderungen im April durchgesetzt werden sollen. Die nigerianische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission schlug letzte Woche auch Vorschriften vor, nach denen Krypto-Assets als Wertpapiere betrachtet werden sollen. Stephany Zoo von der Börse Bitpesa in Kenia erkannte den Verbraucherschutz an, der durch bessere Vorschriften erreicht werden würde.

Dennoch warnt Reitz, dass Eile zur Einführung einer hartnäckigen Regulierung dem Sektor schaden könnte. „Was wir sehen möchten, ist ein schrittweiser Ansatz. Es kann für Regulierungsbehörden sehr einfach sein, die gesamte Branche von Anfang an regulieren zu wollen, aber es könnte Innovationen im Keim ersticken. Sobald Regierungen besser regulieren, besteht eine größere Chance, die Integration in die traditionelle Finanzinfrastruktur zu öffnen: Es würde auch mehr Massenakzeptanz geben“, erklärt er.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.