HomeNewsDie meisten Kryptotransaktionen werden nicht zurückverfolgt I CipherTrace

Die meisten Kryptotransaktionen werden nicht zurückverfolgt I CipherTrace

10 September 2020 By Sam Grant

Ein kürzlich von CipherTrace veröffentlichter Bericht weist darauf hin, dass Finanzinstitute die Mehrheit der verdächtigen Kryptotransaktionen kaum erkennen können

Banken haben in den letzten zwei Jahren weltweit insgesamt 134.500 verdächtige Transaktionen mit Kryptowährungen gemeldet.

Laut Blockchain-Analyse und des Crypto Intelligence-Unternehmens CipherTrace kratzt diese Zahl jedoch nur an der Oberfläche.

Aus dem CipherTrace-Bericht geht hervor, dass das Financial Crimes Enforcement Network seit Mai 2019 einen Aufschwung bei auffälligen Kryptotransaktionsaufzeichnungen von Finanzinstituten verzeichnet hat.

Das Blockchain-Forensikunternehmen fügt hinzu, dass es den meisten Banken geeignete und angemessene Systeme zur Erkennung und Identifizierung von Konten und Transaktionen im Zusammenhang mit Kryptowährungen fehlt.

Die vorhandenen Systeme verwenden derzeit Listen mit den Namen von Krypto-Börsen und Anbietern digitaler Asset-Dienste, um Übertragungsassoziationen mit Kryptowährung zu kennzeichnen.

Dieses System ist jedoch fehlerhaft und ineffizient. Laut CipherTrace kann „ein typisches namensbasiertes System bis zu 70 % oder mehr der Krypto-Börsen und bis zu 90 % des tatsächlichen Transaktionsvolumens vollständig übersehen“.

Aus dem Bericht geht ferner hervor, dass nur eine Handvoll Banken nach Börsen außerhalb der Top 100 im Blick haben. Außerdem wird die Mehrheit der Krypto-Börsen unter verschiedenen Firmennamen betrieben, die nicht mit ihrem Markennamen übereinstimmen. Dies hebt einen weiteren Bereich hervor, in dem das Namensvergleichssystem keine zwielichtigen und fragwürdigen Kryptotransaktionen identifiziert.

Basierend auf diesen Erkenntnissen empfiehlt CipherTrace Finanzinstituten, effektivere Nachverfolgungssysteme einzuführen, die mit P2P-Krypto-Börsen und kleineren virtuellen Währungskiosken verbundene Konten verfolgen, bevor Kontaktinformationen kleiner Dienstleister für digitale Assets mit Kundendatensätzen abgeglichen werden, um so unregelmäßige Aktivitäten zu identifizieren.

Der Bericht von CipherTrace kommt unmittelbar nachdem der US Internal Revenue Service (IRS) einen Vertrag über 249.900 US-Dollar mit der Firma Blockchain Analytics and Tax Software zur Verbesserung und Skalierung seiner Krypto-Tracing-Fähigkeiten abgeschlossen hat. CipherTrace gab außerdem bekannt, dass es ein Tool entwickelt hat, das Monero (XMR)-Transaktionen für das Department of Homeland Security im August nachverfolgt.