HomeNewsDie blockchain-basierte Social-Media-Plattform von Block.one startet am 4. Juli

Die blockchain-basierte Social-Media-Plattform von Block.one startet am 4. Juli

8 Juni 2020 By Harshini Nag

Voice-CEO: Social Media den Technologieriesen wieder aus den Händen nehmen

Die von block.one unterstützte Social-Media-Plattform Voice soll am 4. Juli und damit etwas früher als geplant startet, wie CEO Salah Zalatimo gestern via Twitter mitteilte. Voice ist ein dezentrales Blockchain-basiertes Mediennetzwerk, das auf die Verbesserung der Transparenz und Integrität sozialer Medien abzielt. Das Projekt soll am Unabhängigkeitstag der USA nur eingeschränkt gestartet werden. Ausschließlich registrierte US-Benutzer dürfen Inhalte veröffentlichen oder sich online betätigen.

Wir können einfach nicht länger warten. Wir müssen JETZT Social Media zurück aus den Händen von von Big Tech nehmen“, sagte Zalamito und ergänzt, Nutzer, die nach einer „Social Media-Plattform suchen, die keine Politik betreibt, aber Communities stärkt und Ihre Daten respektiert“, müssten Voice beitreten.

Voice wurde am 1. Juni 2019 vom EOS-Publisher Block.one eingeführt. Die Plattform wurde als „wirklich autarke Ideen-Ökonomie, bei der Benutzer direkt von ihren Ideen und ihrem Engagement auf der Plattform profitieren“ beschrieben. Die Blockchain-basierte Social-Media-Plattform holte CEO Salah Zalatimo im Januar 2020 an Bord. Die Beta-Version der Plattform wurde am 14. Februar 2020 gestartet und stellt einen Versuch von Block.one dar, „die eigene Ausrichtung auf Social Media zu optimieren“. Der Start der Plattform war eigentlich für Herbst 2020 geplant. Die gestrige Nachricht verkündet nun den vorgezogenen Start.

Im ersten Schritt öffnet die Blockchain-basierte Plattform ab 4. Juli für registrierte US-Benutzer. „Die Registrierung bleibt auf Anfrage bis zum 15. August möglich, ab dann können Nutzer beginnen Freunde einzuladen“, sagte Zalatimo.

Voice basiert auf der EOS Public-Blockchain und läuft auf dem EOSIO-Protokoll. Alle Plattform-internen Interaktionen sollen öffentlich sein, um Transparenz zu gewährleisten. Es bietet auch eine Funktion zur „menschlichen Anmeldung“, mit der angeblich die Identität ohne Vorlage eines behördlichen Ausweisdokuments überprüft werden kann. Dies soll Spam, „fake User“ sowie irreführende Inhalte auf der Plattform vermeiden. Auch ein eigenes Dienstprogramm-Token ist vorgesehen, der als Belohnung für das Erstellen von Posts verdient und später ausgegeben werden kann. Dies wiederum soll die Sichtbarkeit von Posts verbessern, was Benutzer bekannter macht.

Block.one hat im großen Stil in Voice investiert und 100 Mio. USD in bar und mehr als 50 Mio. USD in geistiges Eigentum für die Plattform investiert. Das Geld für den Kauf des Domainnamens ‚voice.com‘ in Höhe von 30 Millionen USD wurde ebenfalls bereitgestellt.

In den letzten Jahren standen soziale Medien im Mittelpunkt vieler Kontroversen im Zusammenhang mit dem Kryptomarkt. Krypto-YouTubers haben sich wiederholt über verstärkte Zensur im Bereich der Kryptowährungen beschwert. Dies hat zu einer immensen Unterstützung für dezentralen Lösungen geführt, bei denen keine einzelne Behörde in der Lage sein wird, Inhalte zu zensieren.

Die Stimme von Block.one scheint diese Rolle zu übernehmen, nach der einige Inhaltsersteller suchen. Der Social-Media-Riese Twitter hat jedoch auch sein eigenes neues Projekt BlueSky gestartet, um einen „dezentralen Standard für Social Media“ zu schaffen.