HomeNewsDer Preis für SushiSwap (SUSHI) stieg trotz des „Ausstiegs” des Erstellers um 30 %.

Der Preis für SushiSwap (SUSHI) stieg trotz des „Ausstiegs“ des Erstellers um 30 %.

7 September 2020 By Benson Toti

SushiSwap ist am heutigen Handelstag um 30 % gestiegen, nachdem die Währung am Sonntag auf ein Tief von 1,17 USD fiel.

Der DeFi-Token SushiSwap erholte sich, nachdem er auf neue Tiefststände gefallen war. Die Währung handelte sowohl im Tagesverlauf als auch im Tagesgeschäft höher. In der Zwischenzeit hat Band Protocol die Orakelplattform und den CTO Sorawit Suriyakarn von jeglichen Links zu SushiSwap distanziert.

SUSHI Preis

Der SUSHI-Preis fiel dem US-Dollar gegenüber von Höchstständen um 9,50 USD zu Beginn der Woche auf unter 1,20 USD am Wochenende. Die meisten Verluste gingen auf die Entscheidung des SushiSwap-Chefs ‚Chef Nomi‘ zurück, den Entwicklerfonds auszuzahlen.

Der SUSHI/USD-Preis hat sich jedoch während der asiatischen Handelssitzung stark erholt. Zum Zeitpunkt des Schreibens handelt der Token um 2,77 USD, nachdem er seit dem Rückgang auf Tiefststände von 1,17 USD um mehr als 109 % gestiegen ist. Im Intraday-Handel legte SUSHI/USD um 30 % zu.

Der Token schneidet auch gegenüber Bitcoin und Ethereum gut ab, wobei die Preise gegenüber den Krypto-Paaren um 30,9 % bzw. 26 % stiegen.

SushiSwap-Preisdiagramm/Quelle: TradingView

Nach dem Anstieg auf Werte von 3,19 USD dürften die Bullen um weitere Aufwärtsbewegungen kämpfen, da der Preis möglicherweise massiv unter der Gewinnbuchung leidet. Trades über 3,00 USD werden den Grundstein für einen wahrscheinlichen Aufwärtstrend legen. Schlagen die Bären zurück, sind Sub-2,00 USD möglich.

Was passierte mit SushiSwap am Wochenende?

SushiSwap ist eine Fork des DeFi-Protokolls Uniswap und versucht, dem dezentralen Austausch Liquidität zu verleihen, indem Teilnehmer über sein riesiges Belohnungssystem motiviert werden. Das Token setzte sich schnell durch. Über 1,25 Milliarden US-Dollar wurden in das Protokoll aufgenommen, obwohl es ungeprüft war.

Am 5. September verkaufte der pseudonyme SushiSwap-Erfinder Chef Nomi SUSHI-Token im Wert von fast 13 Millionen US-Dollar, die als Entwicklerfonds verwendet werden sollen. Die Reaktion des Marktes führte dazu, dass der Token-Preis seinen einwöchigen Rückgang fortsetzte. Denn Anleger rechnen mit dem Schlimmsten.

Obwohl der Preis ein neues Wochentief erreichte, blieb das schlimmste Szenario aus, als FTX-CEO Sam Bankman-Fried Chef Nomi ablöste.

Am darauffolgenden Montag bestritt Band Protocol, dass sein CTO Sorawit Suriyakarn niemand Geringerer als Chef Nomi war.

Crypto Twitter-Chief Product Officer Paul Nattapatsiri behauptete in einem „clear the air“-Beitrag bei Medium, Suriyakarn sei NomiChef. Er bemerkte, dass der CTO zwar den Code von SushiSwap überprüft habe, dies jedoch an sich nicht so ausgelegt werden sollte, dass er der anonyme SUSHI-Schöpfer ist.

Zuvor entschuldigte sich Chef Nomi für seine Aktion. Zugleich behauptete er jedoch, keinen Exit-Betrug begangen zu haben.

Die Leute fragten, ob ich den Betrug beendet habe. Ich habe es nicht getan. Ich bin immer noch hier. Ich werde weiterhin an der Diskussion teilnehmen. Ich werde beim technischen Teil helfen. Ich werde dazu beitragen, dass wir eine erfolgreiche Migration haben„, twitterte er.

So ermutigend ein höherer SUSHI/USD-Handel ist; die nächste Entwicklungsphase könnte sich als entscheidend erweisen.

Tags: