HomeNewsDer mutmaßliche Bitcoin-Betrüger wird in Frankreich wegen Geldwäsche angeklagt

Der mutmaßliche Bitcoin-Betrüger wird in Frankreich wegen Geldwäsche angeklagt

5 August 2020 By Nicholas Say

Ein russischer Staatsbürger wird in Frankreich wegen verschiedener Vorwürfe einschließlich Bitcoin-Wäsche vor Gericht stehen

Alexander Vinnik, bekannt als „Mr Bitcoin“, soll an einem ausgeklügelten Bitcoin-Geldwäsche-Programm teilgenommen haben und wurde angewiesen, in Paris vor Gericht zu erscheinen.

Laut einem Bericht von Cointelegraph wurde Vinnik wegen mehrerer Verbrechen angeklagt, darunter:

  • Verschärfte Geldwäsche
  • Kriminelle Vereinigung
  • Erpressung
  • Ändern von Daten in einem Datenverarbeitungssystem

Die Anklage, mit der er konfrontiert ist, ist auf einen Bitcoin-Betrug zurückzuführen, den Vinnik von 2016 bis 2018 in sechs französischen Städten durchgeführt hat. Der Betrug betraf über 100 Opfer und brachte ihm fast 160 Millionen Dollar ein.

Darüber hinaus betreffen die Änderungen auch 300.000 Bitcoins, die Vinnik angeblich für Kriminelle gewaschen hat. In seiner BTC-e-Wallet wurden Berichten zufolge 733.000 Bitcoins verarbeitet, was das Ausmaß seiner Machenschaften demonstriert.

Wenn er in den USA vor Gericht steht, nachdem er mit dem französischen Rechtssystem fertig ist, wird es um 21 Anklagen – einschließlich Identitätsdiebstahl und damit verbundenem Drogenhandel.

Eine digitale Epidemie

Seit seiner Wertsteigerung im Jahr 2017 ist der Bitcoin ein Hauptziel von Kriminellen, die leichtgläubige oder ungebildete Investoren betrügen möchten.

Krypto-Betrug gibt es in vielen Formen von Erpressung bis zu gefälschten Werbeaktionen. Ein aktuelles Beispiel war der Identitätsdiebstahl wohlhabender Personen, um lukrative „Krypto-Gelegenheit“ zu bewerben.

Am „Scheme“ war ein 17-Jähriger beteiligt, der die Twitter-Accounts vieler berühmter Personen übernahm. Darunter Elon Musk, Bill Gates und andere prominente Krypto-Experten.

Die kompromittierten Twitter-Konten forderten Anleger auf, Bitcoins an eine Adresse zu senden. Zudem wurde behauptet, sie würden den doppelten Betrag ihrer gesendeten Summen erhalten. Der Teenager wurde wegen 30 Verbrechen angeklagt, nachdem er Benutzer von Bitcoins im Wert von über 100.000 US-Dollar betrogen hatte.

Verbrauchervertrauen

Die von Vinnik unterstützten Betrugsfälle und Betrügereien zeigen ein negatives Krypto-Bild, das auf die breitere Finanzgemeinschaft übertragen wird. Diese Betrügereien können das Vertrauen bisheriger oder potenzieller Investoren verringern oder dem gesamten Branchen-Wachstum schaden.

Während die Krypto- und Blockchain-Branche durch eine globale Initiative zur Regulierung und Moderation von Krypto-Investitionen aufgebaut wird, steht die Branche vor der Herausforderung, der Investment-Community zu zeigen, dass es sichere Möglichkeiten gibt, Krypto-Märkte zu erschließen.

Die schwerwiegenden Anklagen gegen diese Personen können ein guter Schritt sein, um die Branche in den Augen der Mainstream-Verbraucher zu legitimieren. Auch zeigen sie Krypto-Betrügern, dass sie mit echten Konsequenzen rechnen müssen, wenn sie sich entscheiden, Krypto-Investoren zu betrügen.

Tags: