HomeNewsDer französische Finanzminister lobt die Blockchain, verurteilt aber Kryptowährungen

Der französische Finanzminister lobt die Blockchain, verurteilt aber Kryptowährungen

Der französische Finanzminister prangerte Kryptowährungen an, lobte jedoch die Blockchain-Technologie für ihre Zuverlässigkeit und Rückverfolgbarkeit

Seit Aufkommen der Bitcoin– und Blockchain-Technologie haben mehrere prominente Persönlichkeiten ihre Ansichten über sie öffentlich geäußert. Die meisten prominenten Persönlichkeiten waren gegen den Bitcoin, da es sich um einen digitalen Vermögenswert und eine Währung handelt, die von der herkömmlichen Geldform oder finanziellem Vermögenswert abweicht. Sie unterstützen jedoch immer die Blockchain-Technologie, da sie glauben, dass es sich um eine revolutionäre Technologie handelt, die mehrere Sektoren der Weltwirtschaft verändern könnte.

Der französische Finanzminister zielte zuletzt auf diesen Bereich ab. Der französische Finanzminister Bruno Le Maire lobte die Merkmale der Blockchain-Technologie, ist jedoch der Ansicht, dass Kryptowährungen verschiedene Machenschaften wie Geldwäsche und den illegalen Kauf von Waffen und Drogen erleichtern.

Le Maire hat seine Meinung gestern in einem Tweet bekannt gegeben. Er erklärte, dass er die Rückverfolgbarkeit und Zuverlässigkeit der Blockchain-Technologie nicht in Frage stelle. Er behauptete jedoch, dass Kryptowährungen mit Geldwäsche und dem illegalen Erwerb von Waffen und Drogen in Verbindung stehen.

Der Minister antwortete Cyril Paglino, einem Teilhaber des Kryptofonds Starchain Capital ist. Paglino twitterte, dass Blockchain-Transaktionen kein Interesse an Terroristen hätten.

Banken helfen beim Geldwäsche

Mehrere prominente Persönlichkeiten hatten sich zu Wort gemeldet, um Kryptowährungen wegen ihrer angeblichen Rolle bei Geldwäsche und anderen Lastern zu kritisieren. Jüngste Berichte haben jedoch bestätigt, dass traditionelle Banken weltweit die Hauptakteure bei den Geldwäschesystemen sind.

Eine Reihe von Akten, die vom US-amerikanischen Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) veröffentlicht wurden, ergaben, dass führende Banken weltweit hinter illegalen Transaktionen und Geldwäschesystemen stehen.

Die Akten bieten einen beispiellosen Überblick über die globale Finanzkorruption, die von Banken ermöglicht wird. Sie zeigen weiter, dass Regierungsbehörden einfach zugesehen haben, wie das Geldwäschernetz weltweit florierte.

Die Agentur gab an, dass einige der Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche zur Beendigung von Finanzverbrechen das Problem erst gedeihen ließen. Dem Bericht zufolge bemerken Banken zwar kriminelle Aktivitäten, erleichtern Transaktionen jedoch. Die Bank immunisiert sich und ihre Führungskräfte mit einem Alarm für verdächtige Aktivitäten, der es ihnen ermöglicht, illegales Geld weiter zu bewegen und Gebühren ohne Konsequenzen einzutreiben

Zu den größten Banken, die an globaler Finanzkorruption beteiligt sind, gehören JPMorgan Chase, Standard Chartered, HSBC, die Deutsche Bank und die Bank of New York Mellon. Diese Banken und andere haben ein Schattenfinanzsystem ermöglicht, über das illegale Gelder frei bewegt werden können

Trotz des Versuchs, Kryptowährungen zu diskreditieren und sie für Geldwäsche und den Kauf illegaler Drogen und Waffen verantwortlich zu machen, gibt es weiterhin Beweise dafür, dass die traditionellen Banken eine größere Rolle in den globalen Finanzkriminalitätssystemen spielen.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen