HomeNewsDer DeFi-Hype lässt im September nach

Der DeFi-Hype lässt im September nach

30 September 2020 By Sam Grant

Der DeFi-Boom zwischen März und August nimmt langsam ab, ist aber nicht das einzige, was nachlässt

Der rückläufige Hype um DeFi hat sich negativ auf Coins ausgewirkt, was in diesem Monat zu Preissenkungen bei 93 % der 250 größten Münzen geführt hat. Die Token-Preise vieler DeFi-Protokolle, darunter Chainlink, Synthetix, Compound und Yearn Finance, haben in den letzten Monaten einen Aufschwung erlebt. Infolgedessen hat dies zu Gesprächen geführt, dass die Bullensaison gekommen ist.

Die ETH-Preise bewegten sich aufgrund der DeFi-Euphorie von 100 USD im März auf 470 USD im August.

Eine Marktstudie zeigt jedoch, dass der Hype in den letzten Wochen nachgelassen hat, was auf einen rückläufigen Marktzyklus hindeutet. Dies zeigt sich am Preis der ETH, der in den letzten zwei Wochen um 350 US-Dollar herum notierte.

Ein Bericht von CoinMetrics zeigt, dass 72 % der 250 führenden Kryptomünzen Woche für Woche Preissenkungen verzeichneten. Die Zahl steigt in der monatlichen Analyse auf erstaunliche 93 %. Eine Überprüfung des DeFi-Diagramms durch Messari im September zeigt, dass die meisten DeFi-Token Korrekturen im Bereich von 15 % bis 85 % erlebten.

Zugegeben, der Rückzug beunruhigt die meisten Anleger. Denn sie denken darüber nach, ob der positive Lauf ein Ende haben muss oder nicht. Trotzdem sind Trendumkehrungen an Bullenmärkten ungewöhnlichen Ereignisse. Der Bullenmarkt im Jahr 2017 beispielsweise verbuchte mehrere Preisrückgänge.

Anfang des Jahres erreichte der Bitcoin 1.180 US-Dollar, ein Niveau, das einen enormen Ausverkauf auslöste. Die Währung sank um fast 40 %. Dies hinderte den Coin jedoch nicht daran, später im selben Jahr ein Allzeithoch von rund 20.000 US-Dollar zu erreichen.

DeFiWorld hat in der Veröffentlichung dieser Woche die Korrekturen als normales Ereignis bezeichnet, das Teil eines viel größeren Trends ist. Der Newsletter zog Vergleiche zu einem ähnlichen Ereignis aus dem Jahr 2016. An einer Stelle des Newsletters hieß es: „Wir bewegen uns in Blasen und 4-Jahres-Zyklen. Während alle nur darüber nachdenken, was heute, diese Woche oder diesen Monat passiert, sollten Sie heraus zoomen und überlegen, wohin wir wirklich gehen. Der langfristige Trend ist klar: Es geht nach oben.“