HomeNewsCrypto Valley in der Schweiz braucht Geld und bittet Regierung um Hilfe

Crypto Valley in der Schweiz braucht Geld und bittet Regierung um Hilfe

29 April 2020 By Marcus Misiak

Das „Krypto-Tal“ der Schweiz bittet die Regierung um 100 Millionen Schweizer Franken (102,7 Millionen Dollar) an Finanzmitteln, berichteten lokale Medien. Die einst blühende Schweizer Kryptogeldindustrie kämpft nach dem Rückzug der Private-Equity-Investoren ums Überleben.

Etwa 80% der 203 Firmen, die von der Swiss Blockchain Federation befragt wurden, warnten kürzlich vor einem drohenden Konkurs. Nur die Hälfte der 50 größten Unternehmen im Crypto Valley rechnet damit, dass sie ein Jahr im Geschäft bleiben. Nun wende sich die Branche an die Regierung und fordere einen Fonds, der nach Angaben des Zuger Finanzdirektors Heinz Taennler auf Bundesbürgschaften, kommunale und private Investitionen zurückgreifen solle.

Der gefeierte Blockchainknotenpunkt befindet sich in Zug und anderen Städten der Schweiz und Liechtensteins. Taennler merkte an, dass die kürzlich von der Schweizer Regierung angekündigte Kreditfazilität von 154 Millionen Franken für Start-ups nicht ausreichen werde, um den ehrgeizigen Finanzierungsbedarf des Kryptowährungssektors zu decken. Er will einen separaten, zweckgebundenen Fonds für Zuger Unternehmen.

Während Start-ups im Allgemeinen durch die Auswirkungen des Covid-19 bedroht sind, stellt der Verlust von Risikokapital durch „Crypto Valley“ eine Grundbedingung dar. Eine Mitte 2009 durchgeführte Analyse der 50 Top-Unternehmen bewertete sie mit 40 Milliarden Dollar, was dem zweifachen Wert von Anfang des Jahres entspricht. Der Bericht führte auch sechs Einhörner auf. Insgesamt zählte das „Krypto-Tal“ mehr als 800 Unternehmen mit über 4.000 Beschäftigten.

Doch schon damals hatten eine Reihe von Unternehmen wie Tend bereits begonnen, ihre Geschäfte zu schließen, ohne viel über ihr Verschwinden zu verraten. Der Präsident der Crypto Valley Association (CVA), Daniel Haudenschild, weist darauf hin, dass es sich bei der Drehscheibe um eine abgehärtete Gemeinschaft handelt, deren Mitglieder nach einem Misserfolg einfach ein neues Unternehmen gründen.

Laut dem Mitbegründer des Marketingunternehmens Relevance House, German Ramirez, ist es normal, dass 80 % der Neugründungen in jeder Branche außerhalb der Auswirkungen des Covid-19 scheitern. Das Bild der gegensätzlichen Schicksale in der Umfrage von 2019 könnte seine Ansicht unterstützen und Argumente gegen die jüngsten Berichte über das „Austrocknen“ der Zuger Kryptoindustrie liefern.

Historische Finanzierungsprobleme sowie eine geringere Risikobereitschaft der Investoren haben das „Crypto Valley“ dazu veranlasst, sich an die Regierung zu wenden, obwohl Haudenschild behauptet, dass dies der Fall sei:

Der Modus operandi der Krypto-Szene beinhaltet nicht das Überleben auf staatlichen Almosen – wir sind keine staatlich geförderte Industrie.

Ramirez prognostiziert einen langfristigen Erfolg für Schweizer Krypto-Startups, da man davon ausgeht, dass Blockketten-Innovationen nach der Pandemie die traditionellen Finanzinfrastrukturen durcheinander bringen werden. Der CVA-Präsident sagt, dass der Sektor bereits durch Widrigkeiten wie das Einfrieren von Banken, die den Unternehmen dann keine Notfallkredite mehr gewähren können, verhärtet sei.

Featured Image: Immersion Imagery | Shutterstock