HomeNewsCraig Wrights Kurier hat nur eine Liste mit 16.000 Bitcoin Adressen gebracht

Craig Wrights Kurier hat nur eine Liste mit 16.000 Bitcoin Adressen gebracht

16 Januar 2020 By Marcus Misiak

Der unter Zollverschluss stehende Kurier, der die “ Schlüssel-Teile“ liefern sollte, die notwendig sind, um die verschlüsselten Dateien zu entsperren, in denen Craig Wrights angebliches Bitcoin-Vermögen liegt, ist endlich angekommen und hat den Preis von BSV nach oben getrieben.

Die Anwälte des Kleiman-Nachlass sagen jedoch, dass die Schlüssel nur eine Liste von 16.404 öffentlichen Adressen seien, und fügten hinzu, dass ihnen keine Informationen über den Kurier oder die Nachricht, die er überbrachte, zur Verfügung gestellt wurden.

Craig Wright ist vieles – ein Chef-Wissenschaftler bei nChain, der selbsternannte Schöpfer von Bitcoin, der wichtigste Verfechter für Bitcoins unbeliebtesten Ableger Bitcoin Satoshis Vision (BSV). Eine Sache, die Wright nicht ist, ist jedoch scheinbar ein Wahrheitssager. Wright sorgte Ende des Jahres für Aufsehen, als er behauptete, dass ein unter Zollverschluss stehender Kurier mit den fehlenden Informationen, die für die Erschließung“ seines angeblichen Bitcoin-Vermögens erforderlich sind, im Januar 2020 eintreffen wird, woraufhin der Preis von Bitcoin SV einen selten zuvor gesehenen Bullrun hinlegte. Gestern reichten Wright und sein Anwaltsteam eine Mitteilung an das Gericht ein, dass der Kurier eingetroffen ist und haben die Informationen, die er mitbrachte, an das Kleiman-Anwaltsteam weitergeleitet.

„Dr. Wright teilt dem Gericht mit, dass eine dritte Partei die notwendigen Informationen und die Schlüssel-Teile zum Entsperren der verschlüsselten Datei zur Verfügung gestellt hat, und Wright hat eine Liste seiner Bitcoin Bestände, wie vom Magistratsrichter angeordnet, den Klägern heute vorgelegt“, hieß es in der Notiz.

Die Nachricht erschütterte die Krypto-Industrie, aber viele Stellen berichteten fälschlicherweise über die Entwicklung und sagten, Wright habe die privaten Schlüssel zu den Adressen, wo sein angebliches 8 Milliarden Dollar Vermögen liegt, zur Verfügung gestellt. Wrights letzte Meldung war nichts weiter als ein Versuch, den Prozess hinauszuzögern. Die Kläger des Verfahrens reagierten schnell auf die monumentalen Informationen und reichten am 14. Januar einen Antrag ein, in dem sie eine Änderung des Zeitplans der Verhandlung vorschlugen. Die Anwälte der Kleimans beantragten eine 90-tägige Verschiebung des Verhandlungstermins und aller entsprechenden Teilfristen, da sie mehr Zeit benötigen, um den Fall angemessen auf die Verhandlung vorzubereiten.

Laut dem Kleiman-Anwaltsteam können sie nicht sagen, ob die dreimonatige Verlängerung tatsächlich ausreichen wird, da Wright in seiner letzten Mitteilung mehr als nur „Scheiben“ an Informationen zur Verfügung gestellt hat. Denn die für den Zugriff auf die im Fall genannten verschlüsselten Dateien notwendigen Schlüssel-Teile enthielten nur eine Liste von 16.404 Adressen. Der Ton der Mitteilung, die vom Kleiman-Nachlass eingereicht wurde, zeigt deutlich, dass sie von Wrights Lügen gerade genug haben. Stephen Palley, ein Anwalt für Blockchain und virtuelle Währungen bei Anderson Kill, sagte, dass Wrights Verhalten mehr Fragen aufwirft als es beantwortet.

„Also, ich sage nicht, dass die Liste authentisch ist oder nicht. Ich sage nur, dass dies ein Typ ist, den zwei Bundesrichter im Grunde genommen als Lügner bezeichnet haben und er hat gerade eine neue Büchse der Pandora geöffnet. Es könnte also nicht gut ausgehen“, twitterte er.

Da Wright noch 10 Tage Zeit hat, um auf die Frage der Kläger nach dem Kurier zu antworten, wird der Fall bis zum Ende des Monats in der Schwebe bleiben. Bis dahin könnte es sowohl bei Bitcoin als auch bei BSV zu weiteren Kursschwankungen kommen.

Featured Image: Iaremenko Sergii | Shutterstock

Tags: