HomeNewsCraig Wrights Krypto-Klage ist noch lange nicht abgeschlossen

Craig Wrights Krypto-Klage ist noch lange nicht abgeschlossen

22 September 2020 By Sam Grant

Die Krypto-Klage gegen Craig Wright von Bitcoin SV nimmt eine weitere Wendung, da der Fall trotz Forderung nach Aufschub vor Gericht fortgesetzt wird

Es ist nicht das erste Mal, dass Craig Wrights Name in Bezug auf den Kryptomarkt in den Medien erscheint. Es sieht so aus, als wäre auch nicht das letzte Mal. Die Nachricht kommt, nachdem bekannt wurde, dass eine Klage, an der er beteiligt ist, Anfang nächsten Jahres vor Gericht fortgesetzt wird. Die Klage dreht sich um den Streit um Wrights frühe Bitcoin-Bestände.

In der jüngsten Reihe von Gerichtsschlachten wurden Wrights Versuche, die Klage durch einen summarischen Antrag abzuweisen, abgelehnt. Gerichtsberichten zufolge handelt es sich beim aktuellen Fall um eine Forderung an Bitcoins im Wert von einer Milliarde US-Dollar.

Der aktuelle Fall

Im Februar 2018 reichte Ira Kleiman im Namen seines verstorbenen Bruders David Kleiman eine Klage gegen Wright ein. Er behauptete, David sei der rechtmäßige Eigentümer der Hälfte von Wrights Bitcoin-Einnahmen, da beide bereits in den frühen Krypto-Tagen eine Partnerschaft zum Bitcoin-Mining geschlossen hatten. Der Fall wurde seitdem vor Gericht fortgesetzt. Anfang dieses Jahres wurden weitere Dokumente zusammengestellt.

Wright hatte kürzlich ein zusammenfassendes Urteil beantragt, mit dem die Angelegenheit beigelegt und die Verhandlung verhindert worden wäre. Die Anfrage stützte sich auf zwei Hauptargumente. Erstens ging es darum, ob die angebliche Partnerschaft im Jahr 2011 endete. So wäre es zu spät für eine juristische Fortsetzung. Die zweite Frage war, ob überhaupt eine mündliche Vereinbarung existierte.

Anfrage abgelehnt, der Fall geht weiter

Der Antrag wurde jedoch durch einen Beschluss abgelehnt, der von Richterin Beth Bloom vom Bundesgericht in Florida unterzeichnet wurde. Die Einreichung ergab auch, dass Kleiman und Wright tatsächlich „die Kontrolle über [ihre] privaten Bitcoin-Schlüssel teilen“. Grundlage der Entscheidung waren Nachrichten, die beide austauschten.

Der Prozess soll im Januar nächsten Jahres fortgesetzt werden. Wright und Bitcoin SV hatten in der Vergangenheit schon aus verschiedenen Gründen für Schlagzeilen gesorgt.

Die großen Blöcke und das kleine Netzwerk des Unternehmens haben Zweifel an seiner Funktionsweise und Legitimität aufkommen lassen. Wright hingegen hat gelegentlich zwielichtige und fragwürdige Behauptungen aufgestellt, er stecke hinter der Identität des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto.