HomeNewsCraig Wright behauptet, Satoshi Nakamoto habe Bitcointalk nie benutzt

Craig Wright behauptet, Satoshi Nakamoto habe Bitcointalk nie benutzt

29 April 2020 By Marcus Misiak

Der mysteriöse Craig Wright, der Mann, der behauptet, Satoshi Nakamoto zu sein, wurde kürzlich aufgefordert, 11.000 Dokumente und Antworten vorzulegen, nachdem Richterin Beth Bloom die jüngsten Einwände des Angeklagten überstimmt hatte. Der Ausbruch des Coronavirus hat Wright jedoch einen gewissen Spielraum gelassen, da das Gerichtssystem in Florida langsam ist und im Moment nicht den Anforderungen entspricht. Darüber hinaus hat Wrights vorgebliche Satoshi-Geschichte eine neue Wendung genommen, da er behauptet, dass Satoshi Nakamoto nie das Forum Bitcointalk.org zur Kommunikation genutzt habe.

Craig Wright behauptet schon seit vielen Jahren, der Erfinder von Bitcoin zu sein, aber er hat diesen Anspruch gegenüber der größeren Krypto-Community nie bewiesen. Tatsächlich gibt es Hunderte von Artikeln und eine große Anzahl von Social Media-Posts, die darauf hinweisen, dass Wright nicht Nakamoto ist. Trotz der allgemeinen Meinung aus der Menge sagt Wright weiterhin, dass er Bitcoin erfunden hat, und vor kurzem erklärte er, dass Satoshi das Forum Bitcointalk.org nie benutzt hat. Die Website ist eines der frühesten bekannten Bitcoin-Foren da draußen, und es gibt viele Beiträge, die von einem Konto stammen, das behauptet, Satoshi zu sein. Wrights Blog-Beitrag stimmt jedoch nicht damit überein, dass Satoshi die Plattform zur Kommunikation benutzte, und er sagt, dass die Nutzung der Website durch Nakamoto ein „Mythos“ sei.

Es ist ein Mythos, dass alle Beiträge auf Bitcointalk (bitcointalk.org) von meinem Konto (Satoshi) tatsächlich von mir stammen und nicht bearbeitet oder verändert wurden und dass das Login auf der Website mir gehört. Satoshi (I) hat Bitcointalk nie benutzt. Mein letzter Beitrag enthält in der Tat Links zu einer Domain, die nicht existiert.

schrieb Wright damals. Er fügte hinzu:

Auch Craig Wright ist noch immer mit dem Kleiman-Prozess beschäftigt, und Richterin Beth Bloom hat seine jüngsten Einwände vor Gericht zurückgewiesen. Ihre Verfügung zwang Wright zur Vorlage von rund 11.000 Dokumenten und entschied, dass Wrights Verteidigung unzulässig sei. Bloom erklärte auch, dass Wrights Ansprüche auf das Anwaltsgeheimnis falsch charakterisiert seien und er zu einem bestimmten Zeitpunkt Informationen vorlegen müsse. Natürlich hat der Ausbruch des Coronavirus das Gerichtsverfahren erheblich erschwert, und es ist wahrscheinlich, dass die Forderungsdaten verlängert werden.

Das Gericht hat den Einspruch, die Antwort, die Erwiderung, die Aufzeichnung und das anwendbare Recht überprüft und ist ansonsten voll informiert. Aus den folgenden Gründen wird der Einspruch des Angeklagten zurückgewiesen.

schrieb Bloom.

Das Gericht ist verwirrt über das offensichtliche Argument des Beklagten, dass Richter Reinhart die vom Beklagten vorgelegten Gegenstände blind akzeptieren müsse, so dass Richter Reinhart sich bei der Beurteilung, ob der Beklagte seine Last hinsichtlich des Privilegs getragen hat, nicht auf seine früheren Erfahrungen mit dem Beklagten in diesem Rechtsstreit verlassen könne (einschließlich seiner Geschichte der Bereitstellung von gefälschtem Material und der Aussage unter Meineid). So funktioniert die Tatsachenfeststellung nicht.

Die Nachrichten über Wrights jüngste Gerichtsverhandlungen und sein Blog-Beitrag über Satoshi, der angeblich Bitcointalk.org nicht nutzt, verfolgen ihn bei der Beendigung des Rechtsstreits mit Blockstream-CEO Adam Back. Trotz der Tatsache, dass Richterin Beth Bloom sagt, das Gericht sei verwirrt, hat Wright gesagt, er sei 99% sicher, dass er Zugang zu dem angeblichen Bitcoinkonto in Milliardenhöhe erhalten werde.

Tags: