HomeNewsCoinbase startet Toolkit „Rosetta“, um Blockchain-Interaktion zu vereinfachen

Coinbase startet Toolkit „Rosetta“, um Blockchain-Interaktion zu vereinfachen

18 Juni 2020 By Harshini Nag

Die Kryptobörse hat ein Framework entwickelt, das eine einfachere, schnellere und zuverlässigere Blockchain-Integration ermöglicht

Coinbase kündigte die Einführung von Rosetta an. Es handelt sich dabei um Open-Source-Toolkit zur Vereinfachung der Blockchain-Bereitstellung und -Interaktion. Die in San Francisco ansässige Kryptobörse hat gestern das technische Open-Source-Framework eingeführt. Ziel ist die Vereinfachung der Token-Integration für Entwickler, indem ein Entwurf für die Projekte bereitgestellt wird.

Im Coinbase-Blog heißt es, Rosetta solle sowohl für Blockchain-Entwickler als auch für den virtuellen Geldwechsel verfügbar sein.

In den letzten Jahren stieg die Zahl der Blockchains dramatisch. Jede verfügt über ihre eigenen Spezifikationen. Dies hat zu vielfältigen Herausforderungen geführt, die mit der Handhabung einer Vielzahl unterschiedlicher Knoten und Wallet-APIs verbunden sind.

Daher wurde Rosetta entwickelt, um Standardisierungen bei Blockchain-Interaktionen zu schaffen. „Rosettas Ziel ist die Standardisierung der Interaktion von Blockchains, damit jeder problemlos auf einer Blockchain für eine Vielzahl verschiedener Anwendungsfälle aufbauen kann“, so der Blog-Beitrag der Börse.

Die Rosetta-Oberfläche behandelt Kompatibilitätsprobleme für Börsen, die das Framework verwenden, und verkürzt die Zeit, die Börsen für die Integration neuer Blockchains benötigen. Das Tool schützt zudem Kundengelder, indem die Einhaltung der Sicherheitsbedingungen sichergestellt wird.

Rosetta erleichtert Kryptoentwicklern das Erstellen Blockchain-übergreifender Anwendungen: „Statt für jede unterstützte Blockchain eine benutzerdefinierte Analyse zu schreiben, können Anwendungen die Rosetta-Implementierung eines Blockchain-Projekts verwenden, um On-Chain-Daten zu lesen und Transaktionen in Standardformaten zu gestalten.“ Auch der Wartungsaufwand wird so reduziert, zugleich soll eine Minimierung von Codes die Folge sein

Seit seiner Gründung wurde Rosetta als Middleware angesehen, die eine problemlose und sichere Blockchain-Integration möglich macht. Der Blog enthüllte: „Jede Blockchain verfügt über eine Knotensoftware. Sie sind alle benutzerdefiniert und verwenden unterschiedliche APIs. Daher kann der Integrationsaufwand in die Chain häufig sehr individuell ausfallen und manuelle Maßnahmen erforderlich machen“, erklärte Produktmanager Nemil Dalal. „Also, was Coinbase gebaut hat, war eine Art Middleware, die wir verwenden, um in diese Blockchains integrieren zu können“, ergänzte der Experte.

Die Projektteams von Filecoin, Celo, Near, Oasis, Coda, Ontology, Kadena und Handshake haben bereits Experimente mit den Tools gestartet. Als Open-Source-Netzwerk kann jeder einen Beitrag leisten und Feedback geben, so der Blog-Eintrag.

„Rosetta ist eine aufregende Kryptowährungs-Entwicklung, mit deren Hilfe eine Standard-API zum Integrieren und Erstellen von Anwendungen in Blockchain-Netzwerken eingerichtet werden kann. Das cLabs-Team freut sich zu sehen, dass Anwendungen eine gemeinsame Schnittstelle über Rosetta verwenden, um nicht nur auf Celo, sondern auf anderen Blockchains zu bauen. Daraus eröffnet sich neuen Entwicklern und Unternehmen das Potenzial, sich unserer wachsenden Branche anzuschließen“, sagte Celo-Mitbegründer Marek Olszewski in seiner Einschätzung.