HomeNewsCoinbase entdeckt Double Spend bei Ethereum Classic – ETC Team bestreitet 51% Attacke

Coinbase entdeckt Double Spend bei Ethereum Classic – ETC Team bestreitet 51% Attacke

Am gestrigen Montag veröffentlichte Coinbase einen Beitrag, indem Entwickler des Unternehmens erklärten, dass sie eine „deep chain reorganization“ der Ethereum Classic (ETC) Blockchain entdeckt haben. Die Entwickler von Etherum Classic bestreiten, dass die Blockchain Opfer einer 51%-Attacke geworden ist und widersprechen dem Vorwurf eines Double Spends.

Mark Nesbitt, ein Mitarbeiter von Coinbase hat die Ereignisse  in einem kürzlich veröffentlichten Blogbeitrag aufgearbeitet. Nesbitt enthüllte, dass das Proof of Work-System von Ethereum Classic, das auf dem ETHash-Algorithmus basiert, Opfer von „wiederholten“ Block-„Reorgansationen“ geworden war, was bedeutet, dass es einem unbenannten Angreifer gelang, Blockchain-Transaktionen in der jüngsten Vergangenheit wiederholt zu ändern.

Nesbitt gelangt zu dem Ergebnis, dass etwa 88.500 ETC (etwa 450.000 USD) doppelt ausgegeben wurden („Double Spend“). Nesbitt nahm die Daten von Minergate und versuchte jedes Reorg aufzuzeigen und tat sein Bestes, um das Ausmaß jedes einzelnen Angriffs zu ermitteln.

Coinbase erklärte weiter, dass sie im Interesse des Schutzes ihrer Nutzer auf die verdächtige Aktivität reagiert haben, indem sie die Transaktionen der betroffenen Gelder in der ETC-Blockchain ausgesetzt haben. Coinbase betonte auch, dass es zwar die Double Spends identifiziert habe, aber nicht das Ziel dieser Angriffe gewesen sei und dass alle Kundengelder sicher blieben.

Double Spend-Attacken

Alle Blockchains, die den Proof-of-Work-Konsensalgorithmus verwenden, sind grundsätzlich für 51%-Atttacken anfällig. Was Bitcoin und Ethereum betrifft, so wäre es aber wegen der enormen Hashing-Power entschieden schwieriger, das Netzwerk anzugreifen.

Einfach ausgedrückt, scheint ein Angreifer eine Mehrheit der Ethereum Classic-Hashrate gesichert zu haben, die es ihm ermöglicht, die öffentliche ETC-Blockchain zu „reorganisieren“, indem er ein überarbeitetes Ledger erstellt und dann für den Rest des Netzwerks veröffentlicht. Die Durchführung der Reorganisation befähigte den Angreifer, bestimmte Transaktionen, die zuvor im Netzwerk als gültige Transaktionen bestätigt wurden, „rückgängig zu machen“, so dass er die gleichen Münzen zweimal ausgeben konnte.

Ethereum Classic Entwickler reagieren

Das Ethereum Classic Team reagierte auf die Ankündigung von Coinbase in einem Tweet und erklärte, dass es sich bei der Untersuchung um einen „laufenden Prozess“ handele und dass der Coinbase seine Ergebnisse vor der Veröffentlichung nicht mit dem ETC-Team gesprochen habe.

Die Entwickler von Ethereum Classic reagierten jedoch schnell auf die Vorwürfe und erklärten, dass ein Mining-Pool für einen Teil des verdächtigen Verhaltens verantwortlich sei, da er mehr als 50 Prozent der Hash-Rate des Netzwerks ausmache und „egoistisches Mining“ betreibt. In einem Tweet des offiziellen ETC-Accounts behaupten die Entwickler, dass der ASIC-Hersteller Linzhi gerade dabei war, neue Ethash-Maschinen zu testen, was zu einer >50-prozentigen Netzwerk-Hash-Rate führte.

Reaktionen der Crypto-Gemeinschaft

Innerhalb der Crypto-Gemeinschaft gab es zahlreichen Reaktionen bezüglich des Vorfalls von führenden Persönlichkeiten, darunter Litecoin-Gründer Charlie Lee, Dogecoin-Gründer Jackson Palmer und Ripple-CTO David Schwartz .

https://twitter.com/ummjackson/status/1082373724374880256