HomeNewsCoinbase-Chef äußert sich besorgt über neue Kryptoregeln

Coinbase-Chef äußert sich besorgt über neue Kryptoregeln

Coinbase-CEO Brian Armstrong äußerte sich besorgt über die vorgeschlagene neue Bitcoin- und Kryptoregelung, während der BTC-Preis auf ein neues Rekordhoch steigt

Der digitale Vermögenswert erreichte fast ein Hoch von 30.000 USD und erreichte mit 29.300 USD ein neues Allzeithoch. Die Krypto hat diesen Monat einen hervorragenden Lauf hinter sich und scheint das Jahr auf einem hohen Niveau zu beenden. An anderer Stelle hat der Geschäftsführer einer der führenden Krypto-Börsen, Coinbase, behauptet, die vorgeschlagenen Bitcoin-Vorschriften seien zumindest besorgniserregend.

Die neuen Bitcoin- und Krypto-Bestimmungen wurden vor zwei Wochen vom US-Finanzministerium vorgeschlagen. Einige Mitglieder der Krypto-Community haben die Vorschriften als belastend bezeichnet und gesagt, sie störten die Bitcoin-Blockchain. Armstrong argumentierte, dass sie Bitcoin-Nutzern gegenüber ohne berechtigte Begründung einen ungültigen Eingriff in die Privatsphäre darstellen.

Der Geschäftsführer bat die Bitcoin- und Krypto-Community insgesamt, sich gegen die Vorschriften zu stellen, indem sie ihre Bedenken an das Finanzministerium richten.

In einem Blog-Beitrag erklärte Armstrong: „Unterm Strich müssen Börsen den Namen und die Adresse von allen sammeln, an die sie Kryptos senden oder von denen sie Krypto empfangen, für alle Transaktionen im Wert von über 3.000 US-Dollar. Dies ist ein wesentlicher Eingriff in Ihre Privatsphäre ohne guten Grund – es ist eine wesentlich strengere Regulierung als bei traditionellen Finanzinstituten.“

Der ‚Apfel der Zwietracht‘ in den Vorschriften des Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) ist die Privatsphäre. Die Regierung wird in der Lage sein, Kryptotransaktionen leicht im Auge zu behalten, wenn die neuen Vorschriften umgesetzt werden. Die Vorschriften schreiben jeder Börse vor, Nutzerdaten zu speichern und weiterzugeben, wenn die Regierung eine entsprechende Forderung stellt.

Dies ist eine große Veränderung. Und das Finanzministerium berücksichtigt nicht die Auswirkungen, die diese auf die Sie als unsere Kunden haben werden. Das macht uns Sorgen.“

In der Regel sehen die vorgeschlagenen Regelungen eine Kommentierungsfrist von 60 Tagen vor. Dieses Mal wurde das Fenster jedoch deutlich auf 15 Tage verkürzt. Das Kommentarfenster könnte kein schlechteres Timing haben, da es am Montag endet.

Der Vorstandsvorsitzende schrieb: „Schlimmer noch, da die Kommentierungsfrist am Freitag vor Weihnachten begann, haben wir letztlich weniger als neun Tage Zeit, um diese wichtige Regelung zu bewerten, die für jeden, der mit Kryptowährungen arbeitet, dauerhafte Konsequenzen haben könnte.“

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen