HomeNewsCircle Stablecoin USDC ist vollständig durch Bankreserven gedeckt

Circle Stablecoin USDC ist vollständig durch Bankreserven gedeckt

Circle hat bekanntgegeben, dass es eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Grant Thornton LLP, beauftragt hat, durch monatliche Berichte die Dollarreserven zu überprüfen, die Circle unterhält, um den Stablecoin USDC zu decken. Im Ergebnis des ersten Berichts kommt Grant Thornton LLP zu dem Schluss, dass der Circle Dollar vollständig mit Reserven an US-Dollarn gedeckt ist.

Grant Thornton LLP, die US-Niederlassung von Grant Thornton International, teilte in seinem Bericht vom 16. November mit, dass Circle zum 31. Oktober 2018 127.412.240,89 USD in Depots verwahrt hat und damit die zu diesem Zeitpunkt im Umlauf befindlichen 127.408.827 USDC-Token vollständig gedeckt hat. Nach den Ergebnissen hat Circle somit tatsächlich etwa 4.000 Dollar mehr, als es in Token auf seinen Konten, als es an USDC ausgegeben hat.

In dem Bericht stellt Grant Thornton fest, dass die Prüfung in Übereinstimmung mit den vom American Institute of Certified Public Accountants festgelegten Bescheinigungsstandards durchgeführt wurde“, was bedeutet, dass „Art, Zeitpunkt und Umfang der gewählten Verfahren von unserem Urteil abhängen, einschließlich einer Bewertung der Risiken wesentlicher Falschaussagen der Reservekontoinformationen, sei es aufgrund von Betrug oder Irrtum“.

Konkret heißt es in dem Bericht:

Unsere Prüfung erfolgte nach den vom American Institute of Certified Public Accountants festgelegten Bestätigungsstandards. Diese Standards verlangen, dass wir die Prüfung planen und durchführen, um hinreichende Sicherheit darüber zu erhalten, ob die Reservekontoinformationen im beigefügten Reservekonto-Bericht auf der Grundlage der im Reservekonto-Bericht dargelegten Kriterien in allen wesentlichen Aspekten korrekt angegeben sind. […] Art, Zeitpunkt und Umfang der gewählten Verfahren hängen von unserem Ermessen ab, einschließlich einer Bewertung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen der Reserve-Kontoinformationen, sei es aufgrund von Betrug oder Irrtum.

Bei der Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen haben wir das interne Kontrollsystem, das für die Erstellung des zugehörigen Reserve-Konto-Berichts und die Reserve-Kontoinformationen im dazugehörigen Reserve-Konto-Bericht relevant ist, berücksichtigt, um unter Berücksichtigung der Umstände geeignete Verfahren zu entwickeln, jedoch nicht, um eine Stellungnahme zur Wirksamkeit eines solchen internen Kontrollsystems abzugeben. Dementsprechend wird keine solche Stellungnahme abgegeben. Wir sind der Ansicht, dass die von uns erhaltenen Nachweise ausreichend und angemessen sind, um eine angemessene Grundlage für unsere Stellungnahme zu liefern.

Grant Thornton LLP kommt ferner zu dem Schluss, dass die von Circle bereitgestellten Informationen wahr und korrekt sind:

Unserer Meinung nach werden die Reservekontoinformationen im beigefügten Reservekonto-Bericht zum 31. Oktober 2018 um 23:59 Uhr UTC auf der Grundlage der im Reservekonto-Bericht dargelegten Kriterien in allen wesentlichen Aspekten korrekt angegeben.

Andere Stablecoin-Emittenten wie Gemini und Paxos haben in den vergangenen Wochen ebenfalls Bescheinigungen von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zurDeckung ihrer Stablecoins veröffentlicht. Auch wenn es sich hierbei nicht um vollständige Audits handelt, stehen sie im Gegensatz zu den Reservennachweisen von Tether, dem derzeit größten Stablecoin.

Das umstrittene Unternehmen hat Anfang dieses Monats ein Schreiben von Deltec Bank and Trust Limited vorgelegt, in dem es nachweist, dass es einen „Portfoliobarwert“ von 1,8 Milliarden US-Dollar hat, obwohl unklar ist, ob es die Mittel gezielt in bar hält oder ob auch andere Vermögenswerte in Betracht gezogen werden.