HomeNewsCircle CEO: „Bitcoin und Ethereum sind überverkauft“

Circle CEO: „Bitcoin und Ethereum sind überverkauft“

Der CEO der von Goldman Sachs-finanzierten Börse Circle, Jeremy Allaire glaubt, dass Bitcoin und Ethereum in der derzeitigen Marktsituation  „überverkauft“ sind. In einem Interview mit CNBC sagte Allaire, dass die tatsächliche Nutzung in beiden Netzwerken den aktuellen Wert übersteigt.

Wenn es nach dem CEO der von Goldman Sachs-finanzierten Börse Circle geht, wird der Bitcoin-Preis in den nächsten drei Jahren in die Höhe schnellen, und auch die Kurse der anderen Kryptowährungen entsprechend steigen, da die Adaption und Nutzung von Kryptowährungen tatsächlich sehr hoch ist:

Die grundlegenden Bewertungskennzahlen in diesem Bereich konzentrieren sich wirklich auf die tatsächliche Nutzung dieser Plattformen. Aktuell gibt es offensichtlich Hunderte von verschiedenen Krypto-Assets. Es gibt Flaggschiff-Kryptonetzwerke wie das Bitcoin-Netzwerk, das Ethereum-Netzwerk. Und wenn man sich die Zusammenhänge zwischen Kernnutzung und Wert ansieht, sind sie tatsächlich hoch, hoch korreliert. […] Und was wir eigentlich sehen, ist sowohl für Bitcoin als auch für Ethereum im Besonderen – es gibt dort eine gewisse Entkopplung. Was darauf hindeutet, dass diese beiden Vermögenswerte überverkauft sind. Und so, im Falle von Bitcoin, vielleicht mäßig überverkauft. Im Falle von Ethereum, potenziell ziemlich deutlich überverkauft. Die Nutzungsintensität bleibt sehr hoch – die Anzahl der Personen, die Smart Contracts und dergleichen einsetzen.

Was den zukünftigen Preis von BTC betrifft, sagte Allaire, dass er nicht in das Prognosespiel einsteigen möchte. Er glaubt aber, dass BTC in den kommenden Jahren deutlich steigen wird. Er ist auch der Meinung, dass der Krypto-Markt nicht in einem Winner-Takes-All-Szenario enden wird, stattdessen werden seiner Meinung nach in den kommenden Jahren Millionen von digitalen Assets existieren.

Ich mache keine signifikanten Preisprognosen, aber ich denke, es wird sicherlich viel mehr wert sein, als es heute ist. […] Ich glaube nicht, dass es einen einzigen Gewinner geben wird, der alles gewinnt. Wir haben einen Satz: „Die Tokenisierung von allem“. Wir glauben, dass Kryptowährungen jede Form von finanziellem Vermögen auf der Welt repräsentieren werden. Es wird in den nächsten Jahren Millionen von ihnen geben.

Auf die Frage, was die aktuelle Baisse beenden wird, sagte Allaire, dass es nicht daran liegt, dass sich die „Grundlagen“ der Kryptowährungen geändert haben, nur weil ihre Preise fallen. Unabhängig vom Tagespreis sagte Allaire, dass Bitcoin eine „sehr wichtige Rolle“ als nichtstaatlicher Wertspeicher spielen könne.

Das Wichtigste an Bitcoin ist, dass es in seiner Sicherheit und seinem Umfang einzigartig ist. […] Als Idee, dass wir einen knappen, nicht souveränen Wertspeicher brauchen, den Einzelpersonen geschützt halten können – das ist attraktiv auf der ganzen Welt.

Auf die Frage, wann eine Regulierung in der Kryptoindustrie erfolgen wird, sagte Circle CEO Jeremy Allaire, dass digitale Assets tatsächlich seit einiger Zeit in den USA gut reguliert werden.

Nur um es klarzustellen, die USA haben mehr regulatorische Klarheit als fast jeder andere Markt der Welt. Der Austausch von Kryptowährungen mit dem Bankensystem ist seit über fünf Jahren geregelt. […] Unternehmen wie Circle und Coinbase unterliegen dem Bankgeheimnisgesetz und den Geldübertragungsgesetzen. Das ist aus Sicht des Verbraucherschutzes und der Finanzkriminalität sehr wichtig.

Das gesamte Interview kannst du nachfolgend sehen.

Tags: